17.11.2016, 08:53 Uhr

Warum Amstettner keine "perfekt funktionierenden Sexmaschinen" sind

(Foto: Schweiger)

Therapie und "Bauernviagra": So steht es um den Sex der Amstettner.

BEZIRK AMSTETTEN. Haben Sie sexuelle Phantasien oder würden auf manche Erfahrung gerne verzichten? Laufen Sie vor Ihrem Partner davon, oder diesem hinterher? Kennen Sie Sex nur noch aus dem Internet? Sie sind damit nicht allein.

Mittzwanziger zählen ebenso zu ihren Klienten wie Pensionisten, Frauen gleichermaßen wie Männer, erzählt Michaela Schotzger. Die Psychodrama-Sexualtherapeutin, die gerade an ihrer Abschlussarbeit über Wut und Ärger schreibt, betreibt seit 2009 eine Praxis in Amstetten. Manche kommen aus Eigeninitiative, andere werden vom Partner geschickt. Oft sieht eben nur einer ein Problem. Die Sorgen werden – oft aus Scham – zu lange mitgeschleppt. Erst wenn der Leidensdruck am Höhepunkt ist, wird Hilfe gesucht.

Auf der Suche nach Lust

Paare suchen Schotzger unter anderem auf, "wenn die Lust abhanden kommt" oder wenn einer mehr will als der andere. Funktionsstörungen sind ebenso lustmindernd wie Belastungen und Stress im Alltag. "Wut ist eine der häufigsten Lusthemmer", sagt sie über stille Aggressionen durch Kränkungen.

Reden wir über Sex

Über Sex reden ist schwierig. Dies müsse auch gelernt werden, so die 43-Jährige. Eingefahrene Verhaltensmuster lassen sich zudem nur schwer ändern. Man müsse sich über die eigene Erwartungshaltung Gedanken machen und ebenso hinterfragen: "Wozu habe ich Sex?" Ist es Lustbefriedigung aus einem Gefühl der Sicherheit heraus, um die Beziehung zu stärken oder zur Identitätsbestätigung. "Leistung spielt beim Sex immer eine Rolle", sagt sie.

"Beziehungsarbeit ist anstrengend", meint Schotzger. Die Basis für ein befriedigendes Sexualleben sei, sich Zeit zu nehmen, zuzuhören, ein respektvoller Umgang, Unterstützung und Verlässlichkeit. Jeder – Frau und Mann – will auch ab und zu verführt und begehrt werden. "Menschen sind keine perfekt funktionierenden Sexmaschinen", so Schotzger über eine luststillende und gesunde Sexualität. Zu dieser gehört auch Selbstbefriedigung, meint Schotzger und stellt die Frage: "Wenn ich nicht weiß, was ich brauche, wie soll es mein Partner wissen?"

Hausmittel gegen die Flaute

Wer mit Therapien wenig anfangen kann, für den gibt es andere belebende Hilfsmittel. Brennnesselsamen werden im Volksmund "Bauernviagra genannt", so Kräuterexpertin Sigrid Hagen aus Winklarn. Zimt und Nelken haben ebenso eine aphrodisierende Wirkung wie Safran, Basilikum oder Muskat. Auch eine "Liebesschokolade" kann helfen.


Rezept für die Liebesschokolade: Heiße Schokolade mit Prise Chili, Zimt, Vanillemark, wenig Pfeffer, Messerspitze Piment und Honig vermischen. Fertig ist der "scharfe Kakao".
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.