07.09.2014, 13:22 Uhr

Ein Hund kommt selten allein

Die Hundetrainerin Susanne Bock aus Haag mit vier ihrer fünf vierbeinigen Lieblingen beim Fototermin. (Foto: Christine Cisar)

"Als Kind durfte ich nie einen Hund haben", so Susanne Bock. Das hat sich mittlerweile geändert.

NÖ. Wer Susanne Bock beim Spazierengehen in Haag oder an der Donau begegnet, der weiß sofort: Diese Frau ist von Kopf bis Fuß auf Hunde eingestellt.
Fünf an der Zahl folgen ihr mittlerweile auf Schritt und Tritt. Komplimente von Passanten wie: "Mein Gott, sind die gut erzogen", freuen natürlich das Frauchen. Aber auch das Getuschel von Radfahrern: "So vü Hund, des is a Wahnsinn!", bleibt ihr nicht verborgen.

Stofftiere statt Puppen
"Als Kind durfte ich nie einen Hund haben", berichtet die in Wien aufgewachsene Hundetrainerin, die statt mit Puppen lieber mit Hunde-Stofftieren gespielt hat. "Warum das so war, weiß ich nicht", sagt sie, aber es war wohl der Beginn einer großen Liebe zu den Vierbeinern und sollte auch ihren beruflichen Werdegang entscheidend beeinflussen. "Meine Mutter war verzweifelt, weil mich Puppen nicht interessiert haben", blickt Bock heute mit einem Lächeln auf ihre Kindheit zurück.
Erst ab ihrem 17. Lebensjahr gesellten sich zu den Plüschhunden die ersten richtigen dazu.

Sonderstellung für "Mücke"
Noch genießt die Jüngste in der Familie mit Namen "Mücke", ein Chiwawa Mix, im auffallend gut geführten Rudel, zu dem auch ein Pinscher-Jack-Russel-Mix und ein Border Collie zählen, eine Sonderstellung: "Ab und zu darf die Kleine mit ins Bett", während sich die Meute, zu der auch noch vier Katzen zählen, im Wohnzimmer und Vorzimmerbereich ihre Plätzchen aufteilen.

Hunde schummeln nicht
Ins Schwärmen gerät Susanne Bock, die sich mit ihrer "Hunde-Uni-Bock" in Haag einen Lebenstraum erfüllt, wenn sie über ihre Lieblingstiere spricht: "Hunde leben hier und jetzt. Das ist eine der großartigsten Tatsachen, wenn man schaut, wie viel wir Menschen oft im Rucksack mitschleppen und es der Umwelt spüren lassen." Bei ihrer Arbeit findet die Expertin beeindruckend, dass Hunde im Gegensatz zu den zweibeinigen Erdenbewohner nicht werten und bei den ihnen gestellten Aufgaben nicht schummeln.
"Mir selber zaubern meine Hunde immer ein Lächeln auf den Lippen, wenn sie etwas Witziges machen", berichtet Bock mit strahlenden Augen.

Mehr wissen, schneller informiert sein, sofort mitreden:

Die Bezirksblätter Amstetten/Ybbstal sind jetzt auch auf Facebook. Einfach vorbeischauen, liken und Informationsvorsprung sichern: facebook.com/bezirksblaetter.amstetten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.