20.11.2017, 12:52 Uhr

Vor 100 Jahren: Nicht verzagen in Zeiten des Kriegs

Das Amstettner Wochenblatt schrieb vor 100 Jahren

ERNSTHOFEN. Nicht verzagen! Einige Beispiele, daß man bei längerem Ausbleiben von Nachrichten über seine Angehörigen in der Kriegszeit nicht mutlos werden soll. Johann Gruber, ein Bruder des Wirtes von Aigenfließen, war seit 14. November 1914 vermißt. Erst diesen Herbst, also nach drei Jahren kommt die Nachricht, daß er in Russland gefangen ist. Johann Giefe, der fünf Brüder in Waffen hat, geriet seinerzeit in russische Gefangenschaft, hat dann zweieinhalb Jahre nicht geschrieben; auch er hat sich kürzlich wieder gemeldet. Johann Mayrhofer von Aigenfließen war nach seinerzeitigen Berichten am 21. Dezember 1914 im Kampfe gegen Russland gefallen ...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.