23.10.2017, 12:47 Uhr

Die morgigen Anforderungen für den digitalen Schüler von heute

A. Hammerl, K. Gutleder, K. König, K. Söser, B. Gruber, U. Pilsbacher, B. Bartmann, A. Geierlehner.

Beim Netzwerk-Forum der Amstettner HAK drehte sich alles um eine digitale Zukunft.

STADT AMSTETTEN. "Technologie muss einen Mehrwert bieten", erklärt Kurt Söser, Pädagoge an der HAK in Steyr. "Es gibt keine App für Pädagogik", sagt der Mathematiklehrer bei seinem Vortrag anlässlich des Netzwerk-Forums, das für eine vollbesetzte Johann-Pölz-Halle in Amstetten sorgte.

Technologie sinnvoll nutzen

Neue Technologien können dazu dienen, Inhalte zu erklären, die sonst nicht verstanden würden, dazu brauche es aber auch eine angepasste Form des Unterrichts, so Söser. Nur Tabletts und neue Programme zur Verfügung stellen, wäre bei Weitem zu wenig. Lehrer und Schüler müssen darauf vorbereitet werden, welche Möglichkeiten sich mit der Digitalisierung der Schule bieten. Die "sinnvolle Nutzung" wäre eine "riesengroße Aufgabe", so Söser.

Die neuen Anforderungen

Doch nicht nur in der Schule, auch in der regionalen Wirtschaft gilt es ein Bewusstsein für die Digitalisierung zu schaffen, ist der Amstettner Wirtschaftskammer-Geschäftsführer Andreas Geierlehner überzeugt.
Eines sei klar, "keine Branche wird davor verschont bleiben", so Geierlehner, der beim Netzwerk-Forum der HAK Amstetten mit Steuerberaterin Ulrike Pilsbacher, Human-Resources-Direktor Kurt König von Umdasch, Amstettens Sparkasse-Vorstand Adolf Hammerl und Bernd Gruber, Gründer von "indoo.rs", über die künftigen Anforderungen der Unternehmen und deren Mitarbeitern diskutierte.

Ein Blick nach vorne

Dabei blickten die Experten nach vorne und gaben den Anwesenden Ratschläge für eine (mögliche) erfolgreiche berufliche Zukunft. Dabei wurde schnell eines klar: Fachwissen gilt als vorausgesetzt. Künftig werden andere Faktoren entscheidend für eine Anstellung sein. Es sind persönliche Eigenschaften der Mitarbeiter wie Kommunikationsfähigkeit und der Antrieb, sich selbst neues Wissen aneignen zu wollen.

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Fünf Punkte, die Absolventen in ihren zukünftigen Job benötigen werden:
1. Mut: Mitarbeiter der Zukunft müssen sich aus ihrer Komfortzone bewegen. Es braucht Mut. Auch den "Mut, Fehler zu machen".
2. Motivation: Es bedarf eines persönlichen Einsatzes.
3. Anpassungsfähigkeit: Mitarbeiter müssen sich an veränderte Situationen anpassen können.
4. Weiterbildungskompetenz: Mitarbeiter benötigen das Wissen, wie sie Neues erlernen können.
5. Kommunikation: Es bedarf einer hohen sozialen Kommunikationsfähigkeit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.