Ehemaliges Helenenheim wird Flüchtlingsquartier

Im Bild (v.li.): Pfarrer Leopold Steyrer (Pfarre St. Josef), Claire Ulbrich (Diakonie, Betreuung vor Ort), Michael Chalupka (Chef der Diakonie) sowie Pfarrer Wieland Curdt (Evang. Pfarrgemeinde).
  • Im Bild (v.li.): Pfarrer Leopold Steyrer (Pfarre St. Josef), Claire Ulbrich (Diakonie, Betreuung vor Ort), Michael Chalupka (Chef der Diakonie) sowie Pfarrer Wieland Curdt (Evang. Pfarrgemeinde).
  • Foto: psb/sap
  • hochgeladen von Rainer Hirss

BADEN. In Erwartung eines positiven Landesregierungsbeschlusses am 12.1. präsentiert die Diakonie die Pläne für das Flüchtlingshaus, das voraussichtlich am 1. Februar 2016 eröffnet werden wird.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Land Niederösterreich dieses neue Flüchtlingshaus, das nunmehr im Andenken an den 2015 verstorbenen Superintendenten von Niederösterreich „Paul Weiland Haus“ heißen wird, ins Leben zu rufen, und sind bereit den Schutzbedürftigen ein neues Zuhause zu geben“, betont Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich.
Im Haus werden in vier Trakten letztendlich bis zu 200 Flüchtlinge wohnen, die in kleinen Gruppen in den Monaten Februar und März einziehen werden. Unter ihnen werden in erster Linie Menschen mit besonderem medizinischen Betreuungsbedarf sein. Insbesondere für ihre Bedürfnisse ist das Haus baulich besonders gut geeignet. Außerdem werden im Paul Weiland Haus unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (kurz UMFs) sowie Familien untergebracht und betreut werden.

BetreuerInnen-Team ist bereits ausgewählt

Ein Team von 2 PsychologInnen, 2 diplomierten KrankenpflegerInnen, 7 SozialberaterInnen und 6 BetreuerInnen für Nacht- und Wochenenddienste, wird von einem Haustechniker und einer Administrationskraft unterstützt und von Claire Ulbrich geleitet. An 365 Tagen im Jahr steht das engagierte Team den BewohnerInnen des Hauses und der Bevölkerung von Baden rund um die Uhr als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung.
„Das mehrstufige Betreuungskonzept bringt Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen zusammen und schafft ein Miteinander im Haus, zu dem jede/r BewohnerIn etwas beiträgt“, skizziert Claire Ulbrich, die designierte Leiterin des Paul Weiland Hauses das Betreuungskonzept. „In den Familien können die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge Geborgenheit finden, während sie zugleich BewohnerInnen mit Mobilitätseinschränkungen bei der Bewältigung des Alltags helfen können.“ So wird eine lebendige Hausgemeinschaft entstehen, in der auch NachbarInnen und andere BewohnerInnen Badens stets willkommen sind.
Die Diakonie ist eine starke Partnerin mit fast 30 Jahren Erfahrung in der Unterbringung und Betreuung von Menschen mit Fluchtgeschichte. Konkret führt die Diakonie unter anderem neben dem UMF-Quartier in Baden schon bisher in NÖ drei Quartiere.

Bgm. Kurt Staska betont, dass sich auch Baden seiner solidarischen Verantwortung zur Bewältigung der Flüchtlingsthematik stellt und mit dem Haus der Frauen im ehemaligen Johannesbad einen aktiven Beitrag leistet. Der Badener Integrationsgemeinderat Peter Ramberger hat mit seiner Initiative „Baden zeigt Herz“ und dem Buddyprojekt viele ehrenamtliche Unterstützer gefunden. „Mit diesem Projekt der Diakonie, das von der evangelischen und katholischen Pfarre begrüßt und gefördert wird, hat die Stadt Baden die sogenannte „Quote“ erfüllt und kann daher auch die Martinekkaserne als Flüchtlingsquartier kein Thema mehr sein“, so Staska abschließend.

Autor:

Rainer Hirss aus Mödling

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Mit diesem Plakat wurde die Suche an Karl Zehetmaier unterstützt.

Langenlois
Karl Zehetmaier tot aufgefunden

LANGENLOIS (mk) Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der seit Ende Januar vermisste Karl Zehetmaier aus Langenlois wurde in Zöbing nahe der Festhalle tot aufgefunden. Auf Facebook heißt es dazu: „Die Befürchtungen bewahrheiteten sich. Wichtig ist, dass die Familie jetzt Bescheid weiß und mit ihrer Trauer beginnen kann. Viel Kraft der Familie und den Freunden!“ Und weiter: „Auch, wenn dieses Mal unsere Bemühungen nicht mit Erfolg belohnt wurden: Es war gut, dass viele von uns ein Zeichen als...

Lokales
Opfer: der bekannte Musikproduzent Rudi Dolezal.
6 Bilder

Landesgericht St. Pölten
Rudi Dolezal als Opfer vor Gericht

Wegen Untreue und Urkundenfälschung wurde ein 27-jähriger Student am Landesgericht St. Pölten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je vier Euro (60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe), sowie einer bedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Schadenersatz und Verfall kosten ihn zusätzlich rund 45.000 Euro (rechtskräftig). PURKERSDORF/ST. PÖLTEN (ip). Staatsanwalt Karl Wurzer legte dem, wegen eines anderen Delikts in U-Haft sitzenden Beschuldigten zur Last, während seiner Tätigkeit als...

Lokales
Adolf Marschal erzählte vom Februar 1934
2 Bilder

Geschichte
Zeitzeuge Adolf Marschal aus Wildungsmauer berichtete vom Februar 1934

BRUCK/LEITHA. "Ich erzähle euch, wie wir in Wien gelebt haben. Es ist wichtig, dass ihr wisst, welche Umstände in Wien geherrscht haben, bevor es zum Bürgerkrieg gekommen ist." Mit diesen Worten startete Adolf Marschal seine Erzählungen. Erzählungen von damals Am 12. Februar sprach der Zeitzeuge Adolf Marschal über den Beginn des Österreichischen Bürgerkriegs, der sich auf den Tag genau zum 86. Mal jährte. Er wurde 1922 als Sohn eines Mechanikers und einer Bedienerin in Wien geboren und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.