Letzte Chance fürs Mystery Dinner in Baden

Die Mystery Dinner-Schauspieler von der Biondekbühne Baden.
  • Die Mystery Dinner-Schauspieler von der Biondekbühne Baden.
  • Foto: Gerhard Kunze
  • hochgeladen von Gabriela Stockmann

BADEN. Am 13. Jänner findet das vorerst letzte „Mystery Dinner“ in Baden statt. Die Badener Bestsellerautorin Gabriele Hasmann, die durch 15 Gruselbücher und ihre „Schaurigen Abendspaziergänge“ bekannt ist, entführt Gäste im Zuge einer gelungenen Kombination aus Dinner und Schauspiel ein letztes Mal mitten hinein in die Affäre Mayerling.

Gabriele Hasmann ist Österreichs erste „Spukologin“ und beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Übersinnlichen. „Unheimliche Erfahrungen, rätselhafte Begegnungen und gruselige Geschichten üben eine gewisse Faszination auf die Menschen aus, derer sie sich oft nicht entziehen können“, fasst die Autorin zusammen. Aus dieser Begeisterung zum Thema hat sie nun das neue Eventformat „Mystery Dinner“ entwickelt, das ein gemütliches 3-Gänge-Menü im Gasthaus „Zum Reichsapfel“ mit einer schauspielerischen Darbietung der BiondekBühne Baden, eine der größten Theaterorganisationen für junge Menschen in Europa, kombiniert.

Gäste ermitteln den Mörder

Gänsehaut ist garantiert, denn die Geschichte behandelt den angeblichen Selbstmord von Kronprinz Rudolph und wirft die Frage auf, ob es vielleicht nicht doch Mord oder Totschlag aus Eifersucht war. „Kronprinz Rudolphs Geist wird heute noch in Wien, Mödling und Mayerling gesehen. Offensichtlich kam er durch die ungeklärten bzw. vertuschten Umstände seines Ablebens selbst nie zur Ruhe“, erzählt Gabriele Hasmann. „Beim ‚Mystery Dinner‘ taucht er wieder auf und lädt unsere Gäste zur Mithilfe beim Klären der Frage ein, was an jener kalten Jännernacht 1889 auf dem Jagdschloss Mayerling passiert sein kann.“ Das Stück basiert auf wahren Gegebenheiten, die Verbrechensaufklärung ist allerdings ein reines Gedankenspiel und zeigt, wie es gewesen sein könnte. „Zumindest für diesen einen Abend haben wir Kronprinz Rudolphs Mörder ermittelt“, lacht die Badener Schriftstellerin.

Alle Vorstellungen ausverkauft, außer die am 13. Jänner
Am 14. Oktober fand der Auftakt des „Mystery Dinners“ statt, die Vorstellungen am 02. und 09. Dezember sind schon seit Wochen restlos ausverkauft. Lediglich am 13. Jänner gibt es noch Karten. „Wir planen danach mit unserem Konzept in anderen Städten aufzutreten, aber Baden wird nach dem Jänner-Termin vorerst nicht mehr bespielt. Dies ist also die letzte Chance auf ein Tête-à-Tête mit Kronprinz Rudolph in einem Gasthaus, in dem er höchstwahrscheinlich selber gerne anzutreffen war“, erzählt Gabriele Hasmann.

Kulinarischer Genuss
Die Gäste erwarten viele Überraschungen bis hin zu einer geheimen Nachspeise aus der k. k. Monarchie – der Lieblingsspeise von Rudolph. Zum Mahl kredenzt wird im schaurig-schönen Ambiente des Gasthauses „Zum Reichsapfel“ der exklusive Badener Geisterwein. Der Gewinner, der das Rätsel um die mysteriösen Vorkommnisse in Mayerling richtig löst, erhält eine der streng limitierten Geistermedaillen von Gabriele Hasmann sowie das Buch „Die spukenden Habsburger“.
Die Eventreihe findet mit freundlicher Unterstützung der Stadtgemeinde Baden & der Tourist Info, den Verlagen Kral und Ueberreuter sowie der Volksbank Baden & Prof. August Breininger statt.

Mystery Dinner – das kulinarische Geistertheater von Gabriele Hasmann
SA, 13. Jänner 2018
Beginn um 18.30 Uhr
Gasthaus „Zum Reichsapfel“, Antonsgasse 5, 2500 Baden
Weitere Informationen unter www.mystery-dinner.at
und https://www.facebook.com/Spukbuecher
Kosten: EUR 59,- pro Person inkl. Schauspiel und 3-Gänge-Menü, exklusive Getränke
Anmeldung unter mystery_dinner@yahoo.com

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen