Interview
"Mein Job beglückt und fordert"

Nicole Cerny und ihr Team betreuen neun Jugendliche.
2Bilder
  • Nicole Cerny und ihr Team betreuen neun Jugendliche.
  • Foto: zVg
  • hochgeladen von Gabriela Stockmann

Seit vier Jahren gibt es in Möllersdorf/Traiskirchen die Jugend Wohngruppe Anninger von SOS-Kinderdorf. Jugendliche, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen können, finden dort ein neues Zuhause und werden auf ein selbstständiges Leben vorbereitet.

MÖLLERSDORF. Seit diesem Jahr gibt es mit Nicole Cerny (39) eine neue pädagogische Leiterin der Wohngruppe. Und sie hat gleich die große Herausforderung, die herrschende Corona-Krise zu meistern. Ein Interview.

BEZIRKSBLÄTTER: Was sind die besonderen Herausforderungen dieser Zeit in einer Wohngruppe mit Jugendlichen?
NICOLE CERNY: Die Kinder und Jugendlichen, die bereits bisher viele schwierige Situationen erleben mussten und besonderen Belastungen ausgesetzt sind, brauchen in dieser Situation besonders viel Zuwendung. Sie dürfen ja jetzt keinen Besuch von ihren Eltern bekommen. Die PädagogInnen versuchen den Alltag der  Jugendlichen so gut wie möglich zu strukturieren und die Freizeit so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Wieso haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?
Ich wollte schon immer im sozial Bereich arbeiten. Ursprünglich wollte ich mit Behinderten arbeiten. Während meiner Ausbildung am Bundesinstitut für Sozialpädagogik (BISOP) habe ich festgestellt, dass für mich die Arbeit mit Jugendlichen besonders spannend ist. Ich kann in meinem Beruf sehr viel bewirken und den Jugendlichen etwas Wertvolles für ihre Zukunft mitgeben.

Wie war Ihr beruflicher Werdegang?
Ich habe bereits während der Ausbildung Praktika in Einrichtungen von SOS-Kinderdorf gemacht. 2000 habe ich dann direkt nach dem Schulabschluss im BISOP als Sozialpädagogin in einer therapeutischen Jugendwohngruppe von SOS-Kinderdorf in Guntramsdorf gestartet. 2015 habe ich in eine Wohngruppe für geflüchtete Kinder und Jugendliche von SOS-Kinderdorf in Ebreichsdorf als Fachbeauftragte gewechselt. Seit Anfang 2020 bin ich nun Pädagogische Leiterin in der WG Anninger.

Was sind Ihre Aufgaben?
Ich bin für das Team von neun SozialpädagogInnen der WG verantwortlich. Sie betreuen rund um die Uhr neun Burschen im Alter von 13 bis 18 Jahren, die nicht bei ihren Eltern leben können. Ich bin dafür verantwortlich mit meinem Team die pädagogischen Schritte und Maßnahmen für alle Jugendlichen zu überlegen - im Sinne einer bestmöglichen Entwicklung für ihren Weg in die Selbstständigkeit schaffen. Ausbildung, psychische und physische Gesundheit, Herausforderungen in der Pubertät und gleichzeitig auch um die Abstimmung mit der Kinder- und Jugendhilfe sowie den Eltern der jungen Burschen.

Was ist besonders schön an Ihrem Beruf?
Es ist immer schön, wenn die Jugendlichen gut in der WG ankommen, sich hier wohlfühlen und es auch gelingt eine positive Beziehung mit den Eltern weiterzuführen. Ich mag es auch, dass ich
sehr viele Gestaltungsräume schaffen kann, je nach den Bedürfnissen des einzelnen Jugendlichen

Was ist besonders herausfordernd an Ihrer Tätigkeit?
Wenn Jugendliche zu uns kommen, ist die Zeit, bis sie selbstständig im Leben klarkommen müssen, oft sehr kurz. Der Druck in dieser Zeit, das Bestmögliche herauszuholen, kann herausfordernd sein. Wir würden den Jugendlichen oft noch mehr Zeit in einem behüteten Zuhause gönnen. Genauso ist es eine schwierige Seite an meinem Beruf, wenn pädagogische Maßnahmen nicht greifen und Jugendliche nur schwer Halt im Leben finden.

Über SOS-Kinderdorf in Niederösterreich

Rund 150 Kinder und Jugendliche finden bei SOS-Kinderdorf in Niederösterreich in SOS-Kinderdorf-Familien, Wohngruppen und im betreuten Wohnen ein neues Zuhause. Die Standorte befinden sich in Hinterbrühl, Guntramsdorf, Maria Enzersdorf, Wiener Neudorf und Möllersdorf/Traiskirchen.
Der zusätzliche Corona-Betreuungsbedarf bedeutet euch zusätzliche finanzielle Belastungen für SOS-Kinderdorf. Daher bittet SOS-Kinderdorf aktuell auch um Spenden.
Spendenkonto: IBAN AT 62 1600 0001 0117 3240, Kennwort: Corona

Nicole Cerny und ihr Team betreuen neun Jugendliche.
Nicole Cerny

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen