Gasalarm in der Innenstadt
Passanten ignorierten Absperrung

2Bilder

BADEN. Für großes Aufsehen sorgte ein neuerlicher Einsatz von den Blaulichtorganisationen am Badener Josefplatz. Mitarbeiter einer Bank in der Badener Innenstadt nahmen am Faschingsdienstag (25. Februar 2020) zu Mittag direkt in der Bankfiliale Gasgeruch war und verständigten daraufhin sofort die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehreinsatzkräfte am Badener Josefplatz waren bereits alle Mitarbeiter und Kunden im Freien.
Sicherheitshalber müssen in solch einem Fall auch sofort Absperrmaßnahmen durchgeführt werden. Die Polizeikräfte der Stadtpolizei Baden und der Polizeiinspektion Baden unterstützten dabei die Feuerwehr. Leider wurden die Sicherheits-Absperrungen immer wieder von Personen oder Fahrzeuglenker/Radfahrer einfach ignoriert.
"Wir ersuchen die Bevölkerung Absperrungen auch ernst zu nehmen – diese werden von den Einsatzkräften nicht willkürlich errichtet!" ersuchen die Florianis.
Die Feuerwehr führte mit einem Mehrgasmessgerät unter Atemschutz erste Messungen im Freien und direkt im betroffenen Gebäude durch. Ebenso werden die Gaszufuhr und wenn notwendig auch die Stromversorgung bei solch Schadenslagen von der Feuerwehr bis zum Eintreffen des jeweiligen Energieversorgers vorsorglich einmal abgesperrt. Weder die Feuerwehr noch die eingetroffen Techniker vom Energieversorger konnten zum Glück kein GAS feststellen. Daher konnten die Absperrungen nach ca. einer dreiviertel Stunde aufgehoben werden. Die Rettungskräfte des Roten Kreuz standen mit dem Notarzteinsatzfahrzeug, sowie einem Rettungstransportfahrzeug vor Ort in Bereitschaft. Die FF Baden-Stadt konnte den Einsatz nach eineinhalb Stunden beenden.

Autor:

Gabriela Stockmann aus Baden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen