Babler zur Asylfrage: Weiter Kritik an Innenministerium

Babler und das Innenministerium: Die Geschichte eines langwierigen Kampfes
  • Babler und das Innenministerium: Die Geschichte eines langwierigen Kampfes
  • Foto: RMA Archiv
  • hochgeladen von Gabriela Stockmann

(AUSSENDUNG VON ANDREAS BABLER). Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler nahm heute, 11. Jänner 2018, zu den Ankündigungen des FPÖ Innenministers Herbert Kickl, AsylwerberInnen künftig nur mehr in Massenlagern „konzentrieren“ zu wollen, deutlich Stellung.

Alle erschaudern
„Schon die Wortwahl des Innenministers lässt alle erschaudern und erkennen, in welche Richtung es in der Betreuung von AsylwerberInnen gehen soll: Massenquartiere an den Stadträndern, möglichst wenig Integrations- und Teilhabemöglichkeiten und das Produzieren von Bildern und Situationen, wie wir sie beispielsweise in Traiskirchen 2015 unter Mikl-Leitner schon Tag für Tag erleben mussten. Diese produzierten Zustände waren damals eine echte Schande für Niederösterreich und die gesamte Republik“, so Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler.

2015er-Fiasko ist unvergessen
„Wir alle haben in unserer Stadt dieses 2015er-Fiasko jedenfalls nicht vergessen und wissen, dass Massenlager strukturell Probleme schaffen. Und das für alle Beteiligten: für flüchtende Menschen, für die Wohnbevölkerung für die helfenden Organisationen und auch für die Einsatzkräfte", so Babler weiter.
„Was es braucht sind kleinere, gut betreute Flüchtlingseinrichtungen, die es möglich machen, das Asylverfahren in menschenwürdigen und geordneten Umständen abzuwickeln, was gleichzeitig die Schaffung von Parallelgesellschaften verhindert. Ich selbst habe viel Ressourcen dafür verwendet in ganz Österreich in Kommunen durch Gespräche mit den dortigen politischen Verantwortlichen solche Quartiere möglich zu machen. Das hat sich auch überall dort bestens bewährt“, sagt Andreas Babler weiter. „Alles andere - so wie Massenlager - schafft Raum für Spannungen und Eskalation."

Republik hat nicht aus 2015 gelernt
„Es war 2015 für mich gemeinsam mit unserer außergewöhnlichen Bevölkerung und vielen UnterstützerInnen ein hartes Stück Arbeit, das damalige Mikl-Leitner- Fiasko mit viel öffentlichem Druck wieder halbwegs in normale Bahnen zu bringen. Eigentlich sollten wir davon ausgehen, dass die Republik daraus gelernt hat. So etwas wie damals in Traiskirchen darf es nie wieder in der Republik geben. Dafür hat ein Innenminister mit Verantwortung Sorge zu tragen“, so Andreas Babler abschließend.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen