6. Internationale Musikakademie Ferdinand Rebay in Heiligenkreuz
Ferdinand Rebays internationale Anerkennung steigt - abwechslungreiches Konzert

3Bilder

Musikakademie schon zum 6. Mal

Musikakademie zum 6. Mal Internationale Musikakademie Ferdinand Rebay konnte auch heuer – und zwar zum 6. Mal – in Stift Heiligenkreuz stattfinden. Natürlich mit der entsprechenden Vorsicht und unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften. Sogar eine taiwanesische Flötistin konnte auch heuer wieder teilnehmen, Yun-Ting Chiang war ein paar Tage vor ihrer Rückkehr nach Asien noch mit dabei.

Neuer Dozent: Thomas Müller-Pering, Gitarre

Neben den bewährten Dozenten und Dozentinnen (Jeannie und Alexander Mayr für Gesang und Chia-Ling Renner-Liao und Wolfgang Renner für Flöte) war ein Dozent zum ersten Mal dabei: Thomas Müller-Pering leitete die Meisterklasse Gitarre. Er ist Professor an den Musik-Unis in Weimar und in Berlin und brachte zwei seiner Studenten mit: Danilo Kunze und Guy Woodcock. Die drei Gitarristen freuten sich über das Material, das sie im Heiligenkreuzer Musikarchiv (Leitung P. Roman Nägele OCist) sichten konnten. „Jetzt haben wir viel neues Repertoire,“ war ihnen wichtig. Und Prof. Müller-Pering meint mit Blick auf die Fenster des Musikarchivs: „… gegenüber, hinter den ersten drei Fenstern – dort liegen all jene Rebay-Schätze.“



Buntes Programm beim Abschlusskonzert

Im Abschlusskonzert wurde ein buntes Rebay-Programm geboten. Guy Woodcock und Danilo Kunze spielten Sätze aus 2 Gitarre Solo Sonaten (in d-moll und in a-moll) und gemeinsam mit den Flötistinnen Yun-Ting Chiang, Kayoko Miyanaga, Stefanie Kugler und Maria Lausch Ausschnitte aus Sonaten für Flöte und Gitarre (etwa aus den Sonaten in E-Dur, D-Dur und d-moll).
Neben der weltweit großen Wertschätzung für Rebays Gitarre-Werken ist auch viel Neues für Flötisten/Flötistinnen zu entdecken.
Abgerundet wurde der Nachmittag durch Lieder und Arien (Schubert: Der Doppelgänger, Der Leiermann, Mendelssohn-Bartholdy… gesungen von Elisabeth und Michael Hiller). Bemerkenswert der junge Tenor William Stamenkovic mit einer Arie von Mozarts Idomeneo und – auch in seiner Mimik überzeugend – Brahms´ „Vergebliches Ständchen“. Sie alle wurden am Klavier von Rebay-Forscherin Dr. Maria Gelew begleitet.

Den Abschluss bildeten die Dozenten und Dozentinnen mit Schumann, Beethoven und Adam.

Abt Maximilian Heim OCist und P. Prior Meinrad Tomann OCist waren – wie auch andere „Heiligenkreuzer“ und Gäste des Stiftes – der Einladung von P. Roman Nägele OCist gefolgt und hörten im optisch wunderschönen, aber auch akustisch sehr guten Kaisersaal des Stiftes ein abwechslungsreiches Konzert –der Saal war corona-bedingt lockerer als sonst mit Sesseln bestückt, aber in dem erlaubten Ausmaß voll besetzt.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen