21.10.2014, 18:02 Uhr

Herbstfest in der Landschule

Rund 300 Gäste gewannen beim Herbstfest der Rudolf Steiner Landschule Schönau wissenswerte Einblicke in die Waldorfpädagogik und erfreuten sich an hausgemachten Schmankerln und Handwerkskunst.

SCHÖNAU. Jahreskreisfeste gehören zur Tradition der Waldorfschulen. Mit dem Herbstfest am 11. Oktober 2014 öffnete ein architektonisches und pädagogisches Juwel unter Österreichs Schulen seine ‚Pforten‘: Ist doch die 1991 gegründete Rudolf Steiner Landschule Schönau in den ehemaligen Stallungen des Schlosses Schönau untergebracht.

Begleitung und Bildung
Davon zeugt auch der idyllische Innenhof, der mit zahlreichen Kunsthandwerks-, Bücher- und Marktständen aus der Region für die Gäste eine eindrucksvolle Festbühne bot. Freilich standen den Besuchern bei diesem festlichen Anlass auch die Türen zur Schule und damit zur Waldorfpädagogik offen: „Unser Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen jene Begleitung und Bildung zu geben, die sie befähigen, ihr Leben eigenverantwortlich, initiativ und kreativ zu gestalten und die Aufgaben zu übernehmen, die sich durch Menschen und Umwelt stellen“, erläutert die Waldorflehrerin Angelika Lütkenhorst das Wesen der Waldorf-Pädagogik. Und während Kunst und Literatur in den öffentlichen Schulen zunehmend ihren Stellenwert verlieren und nach und nach aus den Lehrplänen gestrichen werden sollen, ist in den Waldorfschulen die Kunst ein wesentlicher und unverzichtbarer Begleiter der Kinder und Jugendlichen. Das verdeutlichten auch die ausgestellten, künstlerischen Arbeiten wie Skulpturen, Wandteppiche, Bilder und Fahnen in der Schule und im Hof.

Eltern für Engagement geehrt
Da das autonome Schulwesen („Schulen in freier Trägerschaft“) in Österreich gegenüber staatlichen und konfessionellen Schulen vom Fördergeber finanziell stark benachteiligt wird, sind hier Eltern und Pädagogen mit ihrem Engagement besonders gefordert. Bei vielen Eltern schlägt sich dieses Engagement neben dem Schulgeld auch in gut zwei vollen Arbeitswochen jährlich nieder. Elternabende und Organisationstätigkeiten gehören hier ebenso dazu wie Renovierungsarbeiten. Darum gab es heuer auch erstmals beim Herbstfest ein hochoffizielles Dankeschön mit einer Festrede von Mag. Karin Daurer an alle engagierten Mütter und Väter. Dass es für diese Arbeit viel Energie braucht, symbolisierten an die Unterstützer verteilte Äpfel.

Auch internationaler Besuch
Zeitgleich mit dem diesjährigen Herbstfest in Schönau fand auch ein dreitägiges Treffen des internationalen Waldorf-Eltern-Netzwerkes (INSWaP = International Network of Steiner Waldorf Parents) in der Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer statt. Eltern aus über zehn Nationen nützten dieses Treffen für einen Ausflug nach Schönau. Neben dem Gedankenaustausch mit den Pädagoginnen und Pädagogen wurde dieser Besuch auch zum gemeinsamen Erlernen von Volkstänzen genutzt.

Alle Fotos: Wilfried Oschischnig
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.