03.07.2017, 21:02 Uhr

Hund und Mensch im Zwist

Renate Ondrovics aus Sulzbach ist seit vielen Jahren Verhaltensberaterin von Hunden (Foto: Leshem)
BEZIRK BADEN. BEZIRK BADEN (gast/les). Erst vorige Woche prallten auch im Gemeinderat von Pfaffstätten die Meinungen aneinander. Denn im neuen "Generationenwohnhaus", das derzeit beim Sportplatz gebaut wird, soll es ein Hundeverbot geben. SP-Gemeinderat "Mäxi" Ebert ist dagegen: "Ich bin mit Hunden aufgewachsen, ich will keine Sekunde missen." VP-Bürgermeister Christoph Kainz: "Hunde haben Konfliktpotenzial. Es vergeht kaum ein Tag, wo ich nicht als Ortschef einen Streit wegen Hunden schlichten muss."

Anzeigen häufen sich

Entsprechend schrillt auch beim Amtstierarzt auf der BH Baden, Dr. Kurt Sasshofer, sehr häufig das Telefon in "Hunde-Angelegenheiten". Sasshofer sagt: "Anzeigen gegen Hundehalter sind sehr häufig. Wir müssen dem nachgehen. Müssen schauen, ob die Hunde richtig gehalten sind, ob sie gemeldet sind. Wenn wir Probleme erkennen, schreiben wir dem Halter oft vor, dass er einen Hundeführerschein machen muss."

Das sagt die Expertin

Alle Hunde müssen gemeldet sein (siehe zur Sache). Wer einen sogenannten "gefährlichen" Hund hält, ist von vornherein verpflichtet, einen Hundeführerschein zu machen. Renate Ondrovics aus Sulzbach ist seit vielen Jahren Verhaltensberaterin von Hunden: "Gründe für Reibereien gibt es viele, z.B. die Leinenproblematik. Die Hunde sind in ihrer Bewegungs- und Entscheidungsfreiheit eingeengt, deshalb reagieren sie anders als in ihrer ursprünglichen Art. Bei Spaziergängen konzentrieren sich viele Halter zu wenig auf ihren Hund. Dadurch kommt es oft zu unkontrollierten Begegnungen oder zur Missachtung von Personen die Hunden gegenüber skeptisch oder ängstlich sind. Nicht-Hunde-Menschen sind oft an Körpersprache und Blick zu erkennen. Man begegnet ihnen am besten tolerant oder weicht einfach nach Möglichkeit aus." Mehr dazu auf www.duhunddu.at.


Zur Sache

Gemeldete Hunde in den Gemeinden (in Klammer so genannte "gefährliche" Hunde): Alland: 279 (7), Heiligenkreuz: 151 (3), Bad Vöslau: 712 (18), Baden: 1.532 (37), Pfaffstätten: 262 (8), Kottingbrunn: 621 (36)
Im ganzen Bezirk sind 11 Reptilienhalter gemeldet, es gibt außerdem 2.445 Schweine, 2.182 Schafe und 308 Ziegen (statistik.at) und 8.683 Rinder (Bezirksbauernkammer).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.