02.06.2017, 09:32 Uhr

Neues Berufsbild "Alltagsbegleiter"

„Alltagsbegleiter“ sollen zukünftig, die zwar nicht auf medizinische Betreuung angewiesen sind, aber trotzdem Hilfe benötigen, unterstützen. Ein „Alltagsbegleiter“ unterstützt bei alltäglichen Tätigkeiten wie Einkaufen oder Anziehen und ist Freizeit- und Gesprächspartner. Vorwiegend Personen bis Pflegestufe eins sollen von dem Angebot angesprochen werden. Das Land Niederösterreich unterstützt das Projekt finanziell. Im Herbst soll der erste Lehrgang für „Alltagsbegleiter“ an Schulen starten. Ende 2017 beziehungsweise Anfang 2018 will das Land die Betreuung in einer Pilotregion testen. Geschäftsführer der Volkshilfe KommR Mag.(FH) Gregor Tomschizek: „Wir unterstützen diese Initiative, auch wenn wir derzeit noch auf Details dazu warten. Grundsätzlich ist die Versorgungslage in NÖ sowohl im stationären als auch im mobilen Bereich gut. Doch wenn jemand daheim betreut werden möchte und mehr Stunden braucht, als in den mobilen Diensten möglich sind, dann bleibt derzeit nur die 24-Stunden-Betreuung. Die AlltagsbegleiterInnen sollen in Zukunft alternativ dazu, für die Betreuung untertags sorgen. Keinesfalls dürfen die AlltagsbegleiterInnen die HeimhelferInnen ersetzen. Das wird auch nicht passieren, da die vorgesehene Ausbildung der AlltagsbegleiterInnen viel kürzer ist als die der HeimhelferInnen. Gleich nach Vorliegen der erforderlichen Informationen durch das Land NÖ wird sich die Volkshilfe NÖ / SERVICE MENSCH GmbH an dieser Initiative beteiligen und sie mittragen.“
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.