Grammelstrudel und Hasenöhrl: So schmeckte ein Feiertag vor 100 Jahren.
Schmankerl aus UrUromas Zeiten

Grammelstrudel: Gekocht von den Schülerinnen der Fachschule Mauerkirchen, gemeinsam mit Lehrerin Gerti Eckl.
  • Grammelstrudel: Gekocht von den Schülerinnen der Fachschule Mauerkirchen, gemeinsam mit Lehrerin Gerti Eckl.
  • Foto: Eckl
  • hochgeladen von Petra Höllbacher

MAUERKIRCHEN (höll). Wenn Ururoma in der Küche stand, richtete sich ihr Speiseplan ganz nach der Jahreszeit: "Saisonale Gemüse- und Obstgerichte kamen aufs Teller. Nur Kartoffeln und Sauerkraut gab es das ganze Jahr über", weiß Gerti Eckl, Lehrerin für Ernährung an der Fachschule Mauerkirchen. 

Schwein gab es nur zu Feiertagen und zur Erntezeit: "Frisches Fleisch konnte nur wenige Tage nach der Schlachtung gegessen werden – das meiste wurde gesurt und geselcht", betont Eckl. Aus den Innereien entstanden Gerichte wie Beuschl, Leberpunkel, Leberknödel, Hirn mit Ei, Lungenstrudel, Milzschnitten oder Sulzen. 

Der Feiertag war ein strenger Fasttag. Gegessen wurden Suppen oder Germspeisen wie Krapfen und Buchteln oder Erdäpfelnudeln. Kuchen und Bäckereien gab es nur zu besonderen Anlässen. Beliebt war damals in der Region der Grammelstrudel und die Hasenöhrl. Gerti Eckl und ihre Schülerinnen haben die Rezepte für die BezirksRundschau zusammengetragen und nachgekocht. 

Rezept für den Grammelstrudel

Zutaten: 
50 dag Mehl
40 dag faschierte Grammeln
20 dag Zucker
20 dag geriebene Nüsse
zwei Eier
1 Packung Backpulver
1 Packung Vanillezucker
Zimt
Rum
Ribiselmarmelade zum Füllen

Zubereitung:
Mehl mit Backpulver und den faschierten Grammeln mischen. Dann die restlichen Zutaten dazugeben  und rasch zu einem Mürbteig kneten. 
Den Teig zweiteilen und je ein Zentimeter dick ausrollen. Danach mit Marmelade befüllen, einrollen und backen. 

"Der Teig wurde zur Weihnachtszeit auch gerne für Kekse verwendet. Einfach dünn ausrollen, Kekse ausstechen, backen und je zwei Kekse mit Ribiselmarmelade zusammensetzen", erklärt Eckl.

Rezept für Hasenöhrl

Zutaten: 
50 dag Mehl
Salz
zwei Dotter
10 dag Butter
2-3 EL Milch
1/8 Liter Rahm
Schmalz zum Backen

Zubereitung:

Milch und Butter erwärmen, mit den anderen Zutaten zum Mehl geben und rasch zu einem mittelfesten Teig verarbeiten. Der Teig sollte dann eine Stunde rasten. Danach messerrückendick ausrolle, Dreiecke oder Rauten schneiden und in heißem Schmalz schwimmend backen. Die fertigen Hasenöhrl mit Staubzucker bestreuen und mit Kompott oder Apfelmus servieren.

Autor:

Petra Höllbacher aus Braunau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.