Ein Prosit auf 10 Jahre Abfallzentrum Braunau

Erich Priewasser (2.v.r.), Vorsitzender des BAV Braunau, konnte beim Rundgang zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft begrüßen.
5Bilder
  • Erich Priewasser (2.v.r.), Vorsitzender des BAV Braunau, konnte beim Rundgang zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft begrüßen.
  • hochgeladen von Raimund Buch

Braunau (rb) Am Standort in der Industriezeile öffnete im Sommer 2008 das Abfallwirtschaftszentrum vor zehn Jahren seine Tore. Von diesem Zeitpunkt an, erleichterte es den Braunauer Bürgern die Entsorgung von Alt- und Problemstoffen.
Erich Priewasser, Vorsitzender des BAV Braunau, freute sich auf das Kommen zahlreicher Gäste aus Politik und Wirtschaft anlässlich des Jubiläums. „Heute sehe ich viele Damen und Herren, die als Geburtshelfer bei diesem Projekt fungiert haben. Es ist eine Freude, dass es auch von der Bevölkerung dementsprechend angenommen wird. Das zeigen die Zahlen aus dem Vorjahr. Hier in Braunau wurde die höchste Menge an Altstoffen in ganz Oberösterreich abgegeben. Knapp über 100 Mitarbeiter an neun Standorten im Bezirk sind damit beschäftigt, die über 31 Tonnen Altstoffe, die gesammelt wurden, aufzuarbeiten“, so Priewasser bei seiner Kurzansprache.
Bereits im ersten Jahr wurden nicht weniger als 5.738 Tonnen abgegeben. Zehn Jahre später waren es schon 8.712 Tonnen, was einer Steigerung von knapp über 50 Prozent entspricht. Insgesamt waren es bis dato 80.610 Tonnen an Alt- und Problemstoffen, die richtig entsorgt wurden. Das sind immerhin 11.515 volle Müllwagen! Im dazugehörigen Recyclinghof wurden zudem in dieser Zeit 473.500 kg gebrauchte und aufbereitete Ware verkauft, die ansonsten im Müll gelandet wäre.
Gefeiret wurde am Standort Braunau mit einem Kinder-Quiz und einem Gewinnspiel für Erwachsene, hatten die Besucher auch die Möglichkeit hinter die Kulissen des Abfall-wirtschaftszentrums und des Recyclingshof zu blicken. Und als Stärkung wartete dann eine kleine Jause in Form von Würstel und Getränke.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen