Heckenlabyrinth der Menschenrechte nimmt Form an

UTTENDORF (ebba). Das größte Heckenlabyrinth Österreichs lädt zwischen Mauerkirchen und Uttendorf zur Begegnung von Mensch und Natur. Das Mattigtaler Heckenlabyrinth der Menschenrechte (MHM) liegt zirka 200 Meter westlich der Ortschaft Reichsdorf und vom Mattigtalradweg/Triftweg entfernt. Auf einer Fläche von rund 3000 Quadratmetern erstreckt sich ein oktogonales Hainbuchenlabyrinth mit 64 Metern Durchmesser. "Eltern haben oft Mühe, ihren Kindern auf dem rund 760 Meter langen Weg ins Zentrum des Labyrinths zu folgen, jedoch ist bisher noch niemand verloren gegangen, zumal das Labyrinth kein Irrgarten ist", erklärt Initiator Norbert Knoll.

Erlebnis- und Begegnungsraum
Kornelkirsche und Hainbuche sowie mit Moos bewachsene Tuffsteinelemente begrenzen den Weg. Birke, Nuss, Feldahorn, Buche, Linde und jede Menge Kirschbäume verstärken das Naturerleben und spenden im Hochsommer ausreichend Schatten. Wird das Labyrinth selbst von Hagebutten umringt, so wächst im Zentrum eine weitere Bienenweide in Form eines Lavendelringes heran. "Inzwischen ist schon einiges gewachsen und es kommen immer wieder Besucher. Am 30. Mai macht auch die Gesunde Gemeinde Uttendorf bei ihrer Radorientierungsfahrt im Labyrinth Station", erzählt Knoll.

Während Eltern die vier Rastplätze des naturnah und abwechslungsreich gestalteten Weges besonders schätzen, nutzen Kinder die zahlreichen Versteckmöglichkeiten und halten sich an die Naschecken mit Brombeeren und Johannisbeeren.

Das Labyrinth ist den Menschenrechten gewidmet und gibt damit auch Anlass zum Nachdenken. Der freie Zutritt ist nach telefonischer Anmeldung unter 0680/2454838 bereits ab Mai – und damit schon vor der für 2016 geplanten offiziellen Eröffnung – gestattet. Das Projekt wurde aus Naturschutzmitteln des Landes OÖ gefördert.

Newsletter Anmeldung!

Anzeige
5

United Optics
Wie Ihre alte Brille ein Leben verändern kann!

UNITED OPTICS sammelt alte Brillen für Nigeria und belohnt Kunden mit 30 Prozent Rabatt beim Kauf eines neuen Modells. „Es ist beeindruckend, was für einen Effekt eine gebrauchte Brille in meiner Heimat haben kann“, erzählt der in Nigeria geborene Pfarrer Dr. Emeka Emeakaroha. Sein Verein „One Heart Umunohu“ bekommt im Oktober tatkräftige Unterstützung von UNITED OPTICS. Das Konzept ist so einfach wie bestechend: Alte Brillenfassungen werden bei allen Partnern der österreichweiten...

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen