Hitler-Haus: Gesetz für Enteignung beschlossen – Haus soll wieder von Lebenshilfe genutzt werden

Innenminister Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann Josef Pühringer und Bürgermeister Johannes Waidbacher bei ihrem Arbeitsgespräch.
2Bilder
  • Innenminister Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann Josef Pühringer und Bürgermeister Johannes Waidbacher bei ihrem Arbeitsgespräch.
  • Foto: Land OÖ/Stinglmayr
  • hochgeladen von Barbara Ebner

BRAUNAU (ebba). Das Gesetz zur Enteignung der bisherigen Besitzerin von Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau ist am 14. Dezember im Nationalrat offiziell beschlossen worden. Das Haus wandert damit in den Besitz der Republik.

Geburtshaus soll für Soziales genutzt werden

Innenminister Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann Josef Pühringer und Bürgermeister Johannes Waidbacher haben sich heute zu einem Arbeitsgespräch im Linzer Landhaus getroffen.

„Eine soziale Nutzung, wie sie an diesem Ort bereits über viele Jahre stattgefunden hat, ist ein lebensbejahendes Zeichen, ein Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und ein klares Symbol gegen die von Hitler begangenen Verbrechen“, waren sich dabei alle drei Entscheidungsträger einig.

Das Geburtshaus Hitlers soll behindertengerecht saniert und anschließend der Lebenshilfe zur Nutzung angeboten werden. Die Lebenshilfe war schon einmal für längere Zeit in dem Gebäude untergebracht, musste jedoch ausziehen, da die bisherige Eigentümerin notwendige Umbauten nicht gestattete.

Arbeitsgruppe nimmt sich dem Thema an

Als nächster Schritt wird Anfang des nächsten Jahres eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des Bundesministeriums für Inneres, des Landes Oberösterreich und der Stadt Braunau eingerichtet. Diese soll im ersten Halbjahr 2017 alle rechtlichen und organisatorischen Fragen abklären.

Die bisherige Eigentümerin Gerlinde Pommer erhält eine Entschädigungszahlung. Wie hoch diese ausfallen wird, steht allerdings noch nicht fest. Die Summe soll sich nach dem Eisenbahn-Entschädigungsgesetz richten.

In der Entscheidung, das Gebäude wieder der Lebenshilfe zur Verfügung zu stellen, sehen auch die Grünen ein gutes und "klares Signal". „Es ist wichtig für die Stadt, dass jetzt endlich eine saubere Lösung gefunden wurde und damit dieses Kapitel im Interesse der Stadt und der Braunauerinnen und Braunauer abgeschlossen ist. Jetzt müssen die weiteren Schritte geklärt werden – gemeinsam vom Bund und mit Einbindung der Braunauer Stadtgemeinde“, erklärt der Braunauer Grünen-Bundesrat David Stögmüller.

Innenminister Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann Josef Pühringer und Bürgermeister Johannes Waidbacher bei ihrem Arbeitsgespräch.
Das Geburtshaus Adolf Hitlers in der Salzburger Vorstadt 15

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen