Braunau
Liste an Straftaten zweier Burschen aus Braunau aufgeklärt

Anfang Februar versenkten die beiden ein Auto im Inn.
  • Anfang Februar versenkten die beiden ein Auto im Inn.
  • Foto: Pressefoto Scharinger
  • hochgeladen von Lisa Schiefer

Am 4. Februar 2020, gegen 9 Uhr, wurde die Polizei nach Schwand gerufen, da sich dort eine verwirrte Person in einer Gartenanlage aufhalten solle.

SCHWAND. Die Beamten trafen bei massivem Sturmwetter auf einen 19-jährigen Beschäftigungslosen aus dem Bezirk Braunau, der durchnässt und nur leicht bekleidet war und zum Grund seines Aufenthaltes befragt, sich mehrfach in Wiedersprüche verwickelte. Eine bei ihm durchgeführte Personenanfrage ergab einen Fahndungstreffer (Aufenthaltsermittlung für Gericht) sowie eine offene Verwaltungshaftstrafe in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Beim Stehlen von Holzpaletten erwischt

Bei den weiteren Erhebungen konnte geklärt werden, dass der Verdächtige gemeinsam mit einem 17-jährigen Beschäftigungslosen, ebenfalls aus dem Bezirk Braunau, um 4 Uhr des gleichen Tages mit einem nicht zum Verkehr zugelassenen Pkw mit einem in Aspach gestohlenen Einachsanhänger (ebenfalls nicht angemeldet) in ein Firmengelände in Schwand fuhren, um Holzpaletten für den Bau einer Fischerhütte am Inn zu stehlen. Vor Antritt der Fahrt konsumierten beide Burschen, welche noch nie im Besitz einer gültigen Lenkerberechtigung waren, jeweils Amphetamin, ehe sie abwechselnd nach Schwand fuhren. Sowohl am gestohlenen Anhänger als auch am Pkw befanden sich unterschiedliche, zuvor gestohlene Kennzeichen. Es waren bereits neun Paletten auf dem Hänger aufgeladen, als sie von Arbeitern anlässlich des vorverlegten Schichtbeginnes betreten wurden und zu Fuß flüchteten.

"Zum Spaß" unerlaubt Auto gefahren

Während der weiteren Befragung gab der 19-Jährige an, dass er bereits mit verschiedenen, nicht zum Verkehr zugelassenen Fahrzeugen gemeinsam mit dem 17-Jährigen unterwegs war, wobei hierfür immer Kennzeichen gestohlen und an den Fahrzeugen angebracht wurden. Die Fahrzeuge seien immer vom 17-Jährigen billigst angekauft und anschließend "zum Spaß" mit den gestohlenen Kennzeichen in Betrieb genommen worden, in einem Fall sogar mit einem Sachschadenunfall in Braunau, wobei anschließend Fahrerflucht begangen worden sei.

Auto Anfang Februar im Inn versenkt

Weiters konnte dem 19-Jährigen noch ein Einmietbetrug im Jänner 2020 nachgewiesen werden. Der 19-jährige war zudem geständig, gemeinsam mit dem 17-Jährigen im Bereich des Kraftwerkes Ranshofen Anfang Februar 2020 einen Pkw im Rückstaubereich im Inn versenkt zu haben, nachdem sie, wie zuvor, mit dem Fahrzeug, das nicht zugelassen war und an dem wieder gestohlene Kennzeichen angebracht waren, im Ortsgebiet von Braunau umherfuhren. Das Fahrzeug konnte am 8. Februar 2020 von Feuerwehrtauchern lokalisiert und im Bereich des Innbeckens mittels Hebekissen und massivem Feuerwehraufgebot gehoben sowie durch den Kran der Feuerwehr Ried geborgen werden. Die BezirksRundschau hat berichtet.

19-Jähriger wurde festgenommen, 17-Jähriger angezeigt

Der 17-Jährige war zu den Tatbeständen geständig und gab weiters an, dass er mehrfach Amphetamin und Cannabis ankaufte und konsumierte, wobei er das Geld dafür immer seiner Großmutter stahl. Der 19-Jährige wurde zur Verbüßung der ausstehenden verwaltungsrechtlichen Strafe in das Polizeianhaltezentrum Wels eingeliefert, der 17-Jährige wurde der Staatsanwaltschaft Ried sowie der Bezirkshauptmannschaft Braunau angezeigt. Weitere Erhebungen werden noch geführt.

Autor:

Lisa Schiefer aus Ried

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen