Runder Tisch zum Thema Arbeitsmigration

Vertreter von Gemeinden, dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), dem Land Oberösterreich, des AMS', der Wirtschaftskammer Oberösterreich und von heimischen Unternehmen, trafen sich am 12. Juni mit Landesrat Rudi Anschober, um über Arbeitsmigration im Bezirk Braunau zu plaudern.
  • Vertreter von Gemeinden, dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), dem Land Oberösterreich, des AMS', der Wirtschaftskammer Oberösterreich und von heimischen Unternehmen, trafen sich am 12. Juni mit Landesrat Rudi Anschober, um über Arbeitsmigration im Bezirk Braunau zu plaudern.
  • Foto: Land OÖ
  • hochgeladen von Katharina Bernbacher

Landesrat Rudi Anschober kam nach Braunau, um mit Gemeindevertretern und Unternehmer über die Arbeitsmigration zu sprechen.

BRAUNAU. 103.325 Menschen leben im Bezirk Braunau. Ein Fünftel davon kommt aus anderen Ländern. Aus diesem Grund spielt das Thema "Arbeitsmigration" in Braunau eine große Rolle. Vor allem die Zuwanderung aus Nicht-EU-Ländern ist dabei von Bedeutung. Bereits im April fand diesbezüglich ein runder Tisch, mit Vertretern des AMS, der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) und der Verwaltung des Landes Oberösterreich statt. 
Am 12. Juni gab es erneut einen runden Tisch, zur selben Thematik. Vertreten waren dieses Mal zusätzlich zum AMS, der WKOÖ und dem Land OÖ auch Gemeindevertreter, Mitarbeiter des Österreichischen Integrationsfond (ÖIF) sowie ausgewählte Unternehmen aus der Region. Besprochen wurden beide Male langfristige Integrationsmaßnahmen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass es begleitender, bedarfsgerechter und zielgruppenspezifischer Angebote bedarf, vor allem den Bildungsbereich betreffend.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen