Das kosten Moped-Schein & Co

AK rät: Angebote einholen, Preise vergleichen.
  • AK rät: Angebote einholen, Preise vergleichen.
  • Foto: Fotolia/Yuri Arcurs
  • hochgeladen von Motor & Mobilität

OÖ. Laut einer aktuellen Erhebung der Arbeiterkammer Österreich kostet der Mopedführerschein in Oberösterreich durchschnittlich 243 Euro. Es gibt Fahrschulen, bei denen um 300 Euro zu bezahlen sind. Vereinzelt ist er auch schon für 149 Euro zu haben.

Moped-Führerschein
In manchen Fahrschulen gibt es die Möglichkeit, den Praxiskurs mit dem eigenen Moped zu absolvieren. Beim Automobilclub ÖAMTC zahlt man für die Ausbildung 234 Euro, beim ARBÖ 220 Euro. Lernunterlagen stehen für zehn bis 15 Euro zur Verfügung, sind aber bei einigen Fahrschulen auch leihweise zu haben oder gratis. Zu den Ausbildungskosten kommen Kosten für die Ausstellung des Scheckkartenführerscheins von 60,50 Euro.

Die AK rät, nicht den Preis in den Vordergrund zu stellen, sondern die fundierte Ausbildung. Empfohlen wird, sich bei Freunden und Verwandten über Erfahrungen zu informieren. Erfragen sollten die Führerscheinkandidaten besonders die Qualität der Betreuung beim Fahrtraining auf Übungsplätzen.

Moped-Haftpflicht
Ab 84 Euro jährlich kostet die Moped-Haftpflichtversicherung für 16-Jährige, die ihr zweisitziges Moped mit 49 ccm ganzjährig nutzen, so ein aktueller Prämienvergleich der AK OÖ. Am besten ist, mehrere Angebote einzuholen und den Vergleichsrechner im Internet zu nutzen. Für einsitzige Mopeds gibt es sehr günstige Tarife. Das Hinterlegen des Kennzeichens in der Winterpause sollte Prämiennachlass bringen.

Moped-Pickerl
Für das Pickerl können Mopedfahrer mit durchschnittlichen Kosten von 26,20 Euro rechnen. Hier reicht die Schwankungsbreite laut AK von 15 bis 57 Euro. Der ÖAMTC bietet das Mopedpickerl für Mitglieder um 20,40 Euro, der ARBÖ um 21 Euro an.

DATEN/FAKTEN
Mopeds sind Motorfahrräder mit bis zu 50 ccm Hubraum und einer maximal zugelassenen Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.
Fürs Lenken von Mopeds ist die Lenkerberechtigung Klasse AM nötig.
Die Ausbildung kann sechs Monate vor dem 15. Geburtstag begonnen werden. Den Führerschein bekommt man frühestens zum 15. Geburtstag ausgestellt. Unter 16 Jahren braucht es die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten.
Die Ausbildung umfasst einen Theorie- und einen Praxiskurs am Übungsplatz mit je sechs Unterrichtseinheiten. Dazu kommen zwei Einheiten im öffentlichen Verkehr.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen