Kreisverkehr ist absofort befahrbar

Endlich freigegeben: Der Kreisverkehr B148/B156. Im Bild: Bgm. Johannes Waidbacher, Landesrat Günther Steinkellner und Helmut Wieser, CEO der AMAG
13Bilder
  • Endlich freigegeben: Der Kreisverkehr B148/B156. Im Bild: Bgm. Johannes Waidbacher, Landesrat Günther Steinkellner und Helmut Wieser, CEO der AMAG
  • hochgeladen von Petra Höllbacher

BRAUNAU (höll). Drei Millionen Euro, vier Monate Bauzeit, Staus im Stadtgebiet und kilometerlange Umleitungen: Nun ist es überstanden. Heute um 15 Uhr wurde der Kreisverkehr B148/B156 feierlich für den Verkehr freigeben. Es gab auch allen Grund zu feiern: Zum Einen ist die Bauzeit des Kreisverkehres geradezu rekordverdächtig: "Es ist wohl eines der am schnellsten abgewickelten Straßenbauprojekte, dass wir in Oberösterreich je hatten", versichert Christian Dick, Leiter der Abteilung Straßenneubau des Landes OÖ. Zum Anderen ist der Braunauer Knoten ein ganz Besonderer: "Heute haben wir den 200. Kreisverkehr in Oberösterreich in den Verkehr eingebunden", freut sich Günther Steinkellner. Der Infrastruktur-Landesrat hatte zur feierlichen Eröffnung eingeladen.

Für drei Millionen Euro ist ein Kreisverkehr mit höchster Leistungsfähigkeit entstanden. Und das war am Knoten B148/B156 auch dringend nötig: Hier treffen sich zwei der wichtigsten Straßenzüge im Bezirk Braunau. Die Altheimer Straße wird von rund 10.000 Fahrzeugen täglich befahren, die Lamprechtshausener Straße von mehr als 12.000. "Beim Linksabbiegen ist es regelmäßig zu Staus und gefährlichen Situationen gekommen", betont Bürgermeister Johannes Waidbacher. Durch die neue Verkehrslösung mit einem Kreisverkehr und drei Bypässen, sowie einem Linksabbiegerstreifen in die Heinrichstraße hat sich die Verkehrssituation nachhaltig verbessert.

Der Kreisverkehr ist zwar für den Verkehr freigeben, fertig ist er aber noch nicht ganz: "Im Winter kann man keine Straßen bauen. Deshalb ist vorerst nur die Tragschicht fertig. Diese ist aber befahrbar. Im Frühjahr wird die Straße nocheinmal kurzzeitig gesperrt. Dann kommt die Deckschicht drauf. Anschließend können wir die Behelfsstraße abtragen und die Heinrichstraße fertigstellen", erklärt Dick.

Besonders freut sich auch Helmut Wieser, CEO der AMAG, über den Knoten: "Durch den Neubau wurde ein wesentlicher Beitrag zur Verkehrssicherheit an unserem Standort geleistet. Im Hinblick auf unsere Wachstumsstrategie und den hohen Exportanteil der AMAG ist eine leistungsfähige Verkehrsanbindung wichtig."

Timeline:

24.02.2015 Planungsverfahren gestartet

08.07.2015 Trasse einstimmig beschlossen

Juli 2017: Ausschreibung der Baumaßnahme

22. 08.2017 Baubeginn und Abriss der "großen Heinrichbrücke"

12.12.2017 Verkehrsfreigabe und gleichzeitige Eröffnung des 200. Kreisverkehrs in OÖ

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen