Faustballer im Aufstiegskampf
Höhnharter Faustballdamen zurück im Bundesliga-Rennen

Höhnhart 1 hat sich auf Rang drei in der ersten Landesliga vorgekämpft.
  • Höhnhart 1 hat sich auf Rang drei in der ersten Landesliga vorgekämpft.
  • Foto: SC Höhnhart
  • hochgeladen von Petra Höllbacher

Höhnharts Faustball Landesliga-Mannschaften sind in ihren Ligen weiterhin voll im Aufstiegsrennen. Höhnhart 1 schob sich mit zwei Siegen auf Rang drei der ersten Landesliga vor, während Höhnhart 2 mit einem Sieg und einer Niederlage als Zweiter weiter auf dem Aufstiegsplatz bleibt. Die Damen feierten im Bundesliga Aufstiegs Play-Off ihren ersten Sieg und bleiben im Rennen um die 1. Bundesliga.

HÖHNHART. Höhnhart 1 war im heimischen Borbet Allianz Sportzentrum eine Klasse für sich und setzte sich gegen Münzbach und Inzersdorf jeweils mit 3:0 durch. Damit sind die Innviertler in der Tabelle schon Dritter, wobei Tabellenführer Enns nur noch zwei Punkte entfernt ist. Nächste Woche kommt es zum Spitzenspiel mit dem derzeitigen Leader. „Wir haben uns mit sechs Siegen en Suite in den Titelkampf zurückgekämpft. Jetzt ist alles möglich“, so Sektionsleiter Lukas Diermair.

Aufstiegsplatz für Höhnhart 2

Höhnhart 2 musste zwar im Derby gegen St. Johann/Walde die erste Frühjahrs-Niederlage einstecken, durch einen knappen 3:2-Sieg gegen den Tabellendritten aus Zell an der Pram festigten die Höhnharter aber Rang zwei und somit einen Aufstiegsplatz. Auch die extrem junge Bezirksliga-Mannschaft feiert ihren ersten Sieg und zwar mit 2:1 gegen den Nachbarn aus St. Johann.

Damen zurück im Bundesliga-Rennen

Höhnharts Damen feierten gegen Reichenthal einen 4:2-Heimsieg und sind zurück im Rennen um einen Platz in der 1. Bundesliga. Derzeit fehlen den Höhnharterinnen nur zwei Punkte auf den rettenden dritten Platz im Aufstiegs Play-Off. „Das war eine super Mannschaftsleistung“, freute sich Diermair. Leider verletzte sich Abwehrspielerin Verena Poll, die extra aus Schweden angereist war, und musste ins Krankenhaus.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen