40 Jahre Dräxlmaier Group in Braunau

Die Dräxlmaier Group mit dem Standort Braunau, im Industriegebiet.
2Bilder
  • Die Dräxlmaier Group mit dem Standort Braunau, im Industriegebiet.
  • Foto: Dräxlmaier
  • hochgeladen von Raimund Buch

Braunau. Die DRÄXLMAIER Group in Braunau feiert 40-jähriges Bestehen und blickt auf eine eindrucksvolle Entwicklung zuruck.
Vor genau 40 Jahren, am 12. September 1978 unterzeichnete Geschäftsführer und Inhaber Fritz Dräxlmaier sen. die Grundungsurkunde des Standortes im Oberösterreichischen Braunau. In den nachfolgenden 40 Jahren zeigte der Standort eine beeindruckende Entwicklung: Von der Kabelsatz-Fertigung in Handarbeit zum vollstufigen Hightech-Standort mit Entwicklung, Fertigung, Präzisionswerkzeugbau, Mess- und Pruflabor sowie Elektronikfertigung.
Kompetenzen kontinuierlich erweitert
Bereits nach kurzer Zeit wurden am Standort zusätzliche Kompetenzen angesiedelt: Zunächst startete die Produktion von Kunststoffkomponenten fur Steckverbindungen, Spritzguss- und Elastomerteilen. Um auch die hierzu notwendigen Werkzeuge selbst herstellen zu können, wurde mit der Fertigung und Wartung von Spritzgusswerkzeugen begonnen.
Die Transformation hin zu einem Hightech-Standort nahm zuerst im Werkzeugbau Gestalt an: Modernste Maschinen wurden schrittweise angeschafft. Im Jahre 2000 wurde ein neuer Werkzeugbau auf einer Fläche von 3.400 qm errichtet. 2014 fiel schließlich der Startschuss für einen eigenen Präzisionswerkzeugbau.
Spitzentechnologie in allen Fertigungsbereichen
Letztes Jahr ging der Standort einen weiteren Schritt zur Technologie-Erweiterung mit der Errichtung einer eigenen Elektronikfertigung. Vollautomatische Produktionsanlagen ubernehmen hier Aufgaben wie Platinen-Bestuckung, -Trennung und -Lackierung. Zusätzlich zu den Produktionsanlagen verfugt die Elektronikfertigung über ein Röntgengerät und automatisierte Testlinien zur elektronischen Prüfung der Produkte. Die ersten Platinen wurden im Frühjahr 2018 an die Kunden ausgeliefert.
Gemeinsam erfolgreich
Dass diese Entwicklung ohne das Engagement der Mitarbeiter nicht denkbar gewesen wäre, davon ist Standortleiter Günter Sauerlachner überzeugt: "Unsere Mitarbeiter, ihre Veränderungsbereitschaft und Loyalität haben unseren Standort in der Vergangenheit vorangebracht. Dabei haben wir unsere Stärken — Flexibilität und Innovationskraft — bewiesen. Nicht zuletzt tragen wir mit unserem betrieblichen Gesundheits- und Generationenmanagement dazu bei, dass DRÄXLMAIER in Braunau auch in Zukunft ein attraktiver Industriestandort bleibt.

Die Dräxlmaier Group mit dem Standort Braunau, im Industriegebiet.
Standortlaieter Günter Sauerlachner freut sich auf das Jubiläum
Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen