Anzeige

Ein Leben für die Wasserkraft

3Bilder

JEGING. Das Unternehmen Jank in Jeging plant und baut Wasserkraftwerke. Die gesamte technische Ausrüs-tung, die Turbinen, Elektrotechnik und Visualisierung werden dabei selbst entwickelt, konstruiert und gefertigt. Das Unternehmen ist seit mehr als 100 Jahren ein Familienbetrieb und wurde 2013 an die vierte Generation übergeben. Heute führen die Söhne von Siegfried und Maria Jank gemeinsam mit den Eltern die Firma, die mittlerweile 50 Mitarbeiter beschäftigt. Johann ist für die Elektrotechnik und Automation verantwortlich. Siegfried kümmert sich um die Konstruktion und Entwicklung. Klaus zeichnet für die Fertigung und Geschäftsführung verantwortlich, während der jüngste der vier Brüder – Bernhard – sich um den Service und den Betrieb der Kraftwerke kümmert. Die Brüder sind in der Firma aufgewachsen. „Es ist wichtig, eine Firma so zu führen und weiterzuentwickeln, dass die nächste Generation selbst das Interesse verspürt, die Firma zu übernehmen“, meint Siegfried Jank jun. zu wissen, warum das Familien-unternehmen schon so lange Bestand hat. „Mit Weiterentwicklung ist aber keinesfalls nur die geschäftliche Entwicklung gemeint. Man muss sich auch in Bereichen wie Unternehmenskultur, Know-how und Mitarbeiterführung schrittweise weiterbewegen“, so Jank.

Um den Fortbestand der Firma muss man sich übrigens keine Sorgen machen. Die vier Brüder haben gemeinsam elf Kinder.
Die Hauptmärkte der Firma Jank GmbH befinden sich in Zentraleuropa, vorwiegend in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Ungarn. Zum Kundenkreis zählen namhafte private und öffentliche Elektrizitätsversorgungsunternehmen, kleine und
mittlere Unternehmen, aber auch Privatpersonen.

Kraftwerk in München

Die Isarmetropole München setzt auf ein umweltfreundliches Wasserkraftwerk aus Jeging. Am Oberföhringer Wehr, mitten im Herzen der Stadt, wurde ein Restwasserkraftwerk realisiert, das Strom für rund 1500 Haushalte erzeugt. „Wir haben aber auch einige Anlagen in Weißrussland gebaut und sogar eine Anlage für die GIZ als Entwicklungsprojekt im Hochgebirge in Tadschikistan“, erzählt Klaus Jank. Mittlerweile laufen weltweit einige Hundert in Jeging geplante Kraftwerke.
Das mittelständische Unternehmen betreibt selbst mehrere Wasserkraftwerke. „Somit wissen wir, was ein Kunde möchte, und liefern deshalb nicht nur die optimale Turbine, sondern planen das bestmögliche Kraftwerk“, weiß Siegfried Jank. Wert wird auf minimalen Wartungsaufwand, maximale Kosteneffizienz und selbstverständlich auf ökologische Standards gelegt.
Alle vier Brüder haben eine solide Ausbildung abgeschlossen. Sie sind Absolventen der FH Wels auf dem Gebiet „Automatisierte Anlagen- und Prozesstechnik“ (AAPT), haben die HTL für Maschinenbau in Salzburg oder die Technische Universität in München besucht.
Stolz sind die Brüder auf ihre hervorragenden Mitarbeiter. „Lehrlinge sind unserer Meinung nach eine der wichtigsten Möglichkeiten, um nachhaltig zu so guten Mitarbeitern zu kommen, wie wir sie haben“, bekräftigen die Jank-Brüder.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen