Vorsicht bei Kündigungsfrist
ÖGB: Verbesserte Regelungen sollen teils umgangen werden

Michaela Feichtenschlager ist Regionalsekretärin der ÖGB.
  • Michaela Feichtenschlager ist Regionalsekretärin der ÖGB.
  • Foto: ÖGB-Braunau
  • hochgeladen von Daniela Haindl

Der Österreichische Gewerkschaftsbund rät bei neuen Arbeitsverträgen zu Vorsicht: Betriebe sollen zum Teil versuchen, verbesserte Neuregelungen zu umgehen.

OÖ, BEZIRK BRAUNAU. Dass eine langjährige Forderung der Österreichischen Gewerkschaft endlich erfüllt wurde, ist eine erfreuliche Entwicklung für ÖGB-Regionalsekretärin Michaela Feichtenschlager: „Endlich haben Arbeiter die gleichen Rechte bei einer Kündigung wie Angestellte“. Die Neuregelung bringt deutliche Verbesserungen: Kündigungsfristen verlängern sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit zum Teil erheblich. Doch manche Arbeitgeber versuchen laut ÖGB über Einzelvereinbarungen Teile der Regelungen zu umgehen.

Vorsicht bei neuen Arbeitsverträgen

„Es ist grundsätzlich sinnvoll, sich bei der Gewerkschaft zu informieren, wenn der Arbeitgeber eine Kündigung ausspricht. Wir raten ArbeiterInnen aber auch zur Vorsicht, wenn der Arbeitgeber plötzlich einen neuen Arbeitsvertrag vorlegt. Weil der Dienstgeber nur mehr viermal pro Jahr kündigen kann, versuchen nämlich viele Firmen, mit neuen Arbeitsverträgen diese Regelung zu umgehen“, berichtet Feichtenschlager aus der Beratungspraxis.

Arbeitnehmer haben kürzere Fristen

Hatte der Arbeitnehmer früher in vielen Branchen nur 14 Tage so verlängern sich nun die Fristen je nach Dienstzeit auf sechs Wochen bis zu fünf Monate. Auch kann nur mehr zum Quartalsende gekündigt werden, außer es gibt andere vertragliche Regelungen. Arbeitnehmer brauchen sich nur an einen Monat Kündigungsfrist zu halten. Sie können den Vertrag zum Monatsletzten aussprechen. Ausgenommen sind hiervon nur Saisonbetriebe.

„Erkundigen Sie sich, bevor Sie etwas unterschreiben“, meint Feichtenschlager. Der ÖGB bietet seinen Mitgliedern persönliche, kostenlose Beratung an.



Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen