WACKER lädt zum Tag der offenen Tür ein

Burghausen; Die chemische Industrie in Deutschland öffnet am Samstag, den 22. September 2018, ihre Pforten für Nachbarn und Interessierte. WACKER ist mit den Produktionsstandorten Burghausen und Nünchritz sowie mit der zentralen Forschungsstätte, dem Consortium für elektrochemische Industrie in München, mit dabei.
​Unter dem Motto „Chemie neu sehen“ sollen die Gäste von 9 bis 16 Uhr einen frischen Einblick in Produktion und Forschung von WACKER erhalten. In Burghausen gewähren neben WACKER auch Vinnolit, Siltronic und das Berufsbildungswerk einen Blick hinter die Kulissen. BR-Moderator Roman Roell führt auf der zentralen Aktionsbühne vor der Südpforte durch ein buntes Programm: Gesprächsgäste berichten über die Entwicklung des Standorts. Musikalisch werden die Besucher von der WACKER-Bigband und der Showband Midlife Special unterhalten.
Die Dimensionen und die Entwicklung des Standorts Burghausen lassen sich bei einer Rundfahrt durch das Werk bestaunen. Alle fünf Minuten fährt vor der Pforte Süd ein Bus für eine halbstündige Rundfahrt durchs Werk, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Während des Tages sind zudem verschiedene Betriebsbesichtigungen zu zehn Zielen im Werk möglich. Restplätze hierzu werden an der zentralen Information ausgegeben.
Im Foyer und im Festsaal des Belegschaftshauses sind zahlreiche Informationsstände rund um die Themen Nachhaltigkeit, Gesundheitsdienst, Sicherheit, Umwelt, Betriebsrat, Personalabteilung, IT und vieles mehr zu finden.
Im Vortragssaal 1 finden Lesungen aus dem Buch „Gratwanderungen – Lebenserinnerungen von Wolfgang Gruber“ statt. Dr. Wolfgang Gruber war lange Jahre u.a. als Chefchemiker und Werkleiter für WACKER tätig. In seinen Erinnerungen blickt er auf ein ausgesprochen ereignisreiches Leben zurück. Seine präzise authentischen aber auch humorvollen Beschreibungen reichen von ausgehenden Kaiserreich bis zur jungen Bundesrepublik. Die Lesungen finden um 10.30, 11.30, 13.30 und 14.30 Uhr statt und dauern jeweils 15 bis 20 Minuten. Unter anderem konnte für die Lesung Jo Lendle, Verlegerischer Geschäftsführer im Carl Hanser Verlag, gewonnen werden.
Auch rund um das Belegschaftshaus ist am Tag der offenen Tür einiges geboten: Es warten spannende Löschübungen der Werkfeuerwehr auf die Besucher, die kleinen Gäste können sich über Luftballonentertainment, Kinderschminken, Fußball-Dart und eine Kinderverkehrsschule freuen.
Neu ist in diesem Jahr das große Science-Zelt vor dem Belegschaftshaus. Hier können Kinder Chemie hautnah erleben und an acht Stationen spannende Experimente durchführen.

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen