29.03.2018, 09:52 Uhr

Laufstrecken-Geheimtipps: Aktiv sein und die Heimat entdecken

Die "Alpenblickrunde" hält, was ihr Name verspricht: einen grandiosen Ausblick. (Foto: Seelentium)

Wir sorgen für Abwechslung in ihrem sportlichen Alltag: Vier Lauf- und Walkingrunden im Bezirk Braunau.

BEZIRK (höll). Aktiv sein und dabei die Heimat erkunden. Wir haben für Sie vier Lauf- und Walkingrunden ausprobiert, die durch Natur, Ortschaften und vorbei an Sehenswürdigkeiten führen. Das sind unsere Geheimtipps:

Ranshofner Runde

Distanz: 9,8 Kilometer
Start/Ziel: Sportplatz Ranshofen
Beschreibung: Diese lange, flache Strecke befindet sich in Ranshofen. Wald- und Wiesenwege wechseln mit Asphalt. Nach dem Start führt der Weg durch den Lachforst, über das Hochfeld und durch Blankenbach nach Scheuhub in das Ortszentrum. Auf dem Brühlweg geht es durch den Buchenwald entlang der Enknach zurück zum Start. Bei km 2,6 besteht die Möglichkeit vorbei am Schloss (Wertheimerplatz) durch den Konventgarten die Strecke abzukürzen (gesamt 4,8 km).

Fitnessweg in Maria Schmolln

Distanz: 3 Kilometer
Start/Ziel: Kirche in Maria Schmolln
Beschreibung: Der ca. 2,5 km lange Fitnessweg führt entlang des Klostergartens in den Zöpflwald, ist dort rund um die Freizeitanlage der Sportunion angelegt und führt in einem Rundkurs an verschiedenen Gymnastik-Stationen vorbei, die zum kurzen Verweilen und Mitmachen einladen.
Achtung: ein Teil des Fitnessweges ist auch ein Parcours unserer Bogenschützen. Wir bitten um gegenseitiges Achtgeben!

Runnersfun-Runde

Distanz: 13,7 Kilometer
Start/Ziel: Schule Friedburg
Beschreibung: Eine Herausforderung ist es, die blaue Runnersfun Runde zu bewältigen. Bei km 3,2 geht es durch das Naturschutzgebiet und anfangs durch teilweise besiedeltes Gebiet, vorbei an Marterln und Kapellen. Anschließend auf Forst- und Waldwegen durch unberührte Wald- und Naturlandschaft. Durch Heiligenstatt geht es zurück zum Start.

Alpenblickrunde

Distanz: 5,9 Kilometer
Start/Ziel: Feuerwehr in Eggelsberg
Beschreibung: Die Runde führt durch die sogenannte Hölle und die Eiszerfall-Landschaft eines historischen Siedlungsraumes. Man bewegt sich meist auf asphaltierten Wegen und genießt einen wunderbaren Ausblick auf die nahen Alpen. Man folgt dem Gehweg der Bundesstraße bis zur Abzweigung Richtung Trametshausen. Am Fuße des Weinberges begt man links nach Bergstetten ab. Der Gruberberg führt abwärts bis Untergrub und über Autmannsdorf bergauf zurück nach Eggelsberg.
Infos zur Hölle:
Nahe der Ortschaft Bergstetten befindet sich die “Hölle“ – ein sehr alter Siedlungsplatz. Beim Abtragen des alten Schröcker Bauernhauses stieß man auf niedere, unterirdische Gänge, die wie Maulwurfshügeln die ganze Gegend durchzogen. Diese unterirdischen, gut getarnten "Erdställe" waren nichts anderes als Fluchtwege in unruhigen Zeiten und in den Jahrhunderten zwischen 1000 und 1600 üblich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.