17.10.2017, 11:47 Uhr

Topmodel mit Markenzeichen

In Lederhose am Laufsteg (Foto: Bernhard Eder/ATV)

ROSSBACH (fech). Österreich sucht wieder "Austria's Next Topmodel". Die 21-jährige Lisa Puttinger aus Roßbach möchte dabei nicht nur in Lederhose überzeugen. 

30 Kandidaten, die alle das Eine wollen: "Austria's Next Topmodel" werden. Lisa Puttinger aus Roßbach ist eine von ihnen. Warum sie in Lederhose am Laufsteg überzeugt hat und was ihr besonders gut an dieser achten Staffel gefällt, die unter dem Motto #BEaBRAND ("Sei eine Marke") steht, erzählt uns Lisa im Interview. Mitgefiebert kann ab 2. November immer donnerstags auf ATV werden. Eine Jury wird nicht nur die äußere Schönheit der Kandidaten bewerten, sondern auch ihre "Markenzeichen", ganz im Sinne des Credos dieser Show. Spannend bleibt es bis zum Schluss, denn dem Gewinner winken immerhin Verträge bei Wiener Models und Studio 71 Vienna, sowie ein neues Auto.

BezirksRundschau: Auf deiner Facebook-Seite habe ich ein ausdrucksstarkes Statement gefunden: „Wenn du alles gibst, hast du schon gewonnen!“ Gilt das (auch) für „Austria’s Next Topmodel“?
Lisa: Dieses Statement halte ich mir immer vor Augen, egal in welcher Lebenslage ich bin.
Ich möchte nie im Nachhinein bereuen, es nicht versucht zu haben, denn das zählt für mich. Außerdem motiviert mich dieses Zitat. Natürlich gilt das auch für die Teilnahme bei „Austria’s Next Topmodel“.

Soviel dürfen wir verraten: beim ersten Walk auf dem ANTM-Laufsteg hast du in kurzer Lederhose und High-Heels überzeugt. Kombiniert hast du das Outfit mit einem weißen, schlichten Top und einer rockigen, schwarzen Lederjacke. Warum hast du dich genau für dieses Outfit entschieden?
Ich wollte mich von den anderen Kandidaten abheben und mich als Persönlichkeit bestmöglich verkaufen, daher die Lederhose. Die Lederhose ist nun mal ein traditionelles Kleidungsstück in Österreich und sollte widerspiegeln, dass ich gerne in Österreich lebe und darauf stolz bin. Außerdem bringt sie meine langen Beine zusätzlich gut zur Geltung. Das schlichte T-Shirt hatte auch seinen Sinn, ich wollte damit meine Natürlichkeit und gleichzeitig mit der Lederjacke wieder meine Verrücktheit hervorheben. So konnte ich meine verschiedenen Facetten zeigen.

Wie kam es eigentlich dazu, bei ANTM mitzumachen?
Nach einem Casting in Wien haben mich meine Freunde überrascht und mir das Dabeisein bei dieser Staffel bestätigt. Die Freude war natürlich riesig. Schlussendlich habe ich mich bei „Austria‘s Next Topmodel“ beworben, weil ich mehr Erfahrungen sammeln und neue Menschen kennenlernen will. Hinter die Kulissen zu schnuppern, hat mich neugierig gemacht. Ich wurde schon des Öfteren angesprochen, ob ich mich in dieser Branche versuchen möchte.

Hast du schon Model-Erfahrung außerhalb von ANTM gesammelt?
Ja, Erfahrungen durfte ich schon bei meiner Model-Agentur People2People und der Teilnahme bei der Miss-OÖ-Wahl 2016 sammeln. Auch bei diversen Fotoshootings habe ich schon vor der Linse posiert.

Die nun kommende achte Staffel von ANTM steht unter dem Motto #BeaBRAND. ANTM vermittelt damit, dass Models nicht mehr „nur schön“ sein müssen, sie sollen zu einer Marke werden. Grips und Ausstrahlung werden deshalb ganz bewusst in den Vordergrund gerückt. Freust du dich über dieses klare Zeichen und das Aufräumen eines leider oft einhergehenden Klischees bei Models?
Ich finde das diesjährige Motto sehr interessant, weil es heutzutage schon so viele hübsche Menschen gibt, die Modelpotenzial haben. Man muss seinen Weg gehen und sich nicht verbiegen lassen, sich treu bleiben. Seinen wahren Charakter beizubehalten ist dabei sehr wichtig. Gutes Aussehen alleine reicht nicht aus, der Meinung war ich schon immer. Mit mir wird es nie langweilig, ich bin für jeden Spaß zu haben und immer gut gelaunt. Meine ehrliche, höfliche und professionelle Art ist ebenso meine Marke. Mit meiner Figur und meiner Körpergröße bringe ich natürlich auch die optischen Voraussetzungen mit. Zusammenfassend bin ich eben nicht nur von außen schön, sondern auch von innen.

Im Zusammenhang mit #BEaBRAND wollen wir natürlich auch noch unbedingt wissen, welche Marken bei dir im Kleiderschrank hängen?

In meinem Kleiderschrank findet man alles. Es zählt nicht welche Marke, sondern es muss mir gefallen. Calvin Klein und Tommy Hilfiger sind aber meine Favoriten.

Beruflich bist du als Rezeptionistin tätig. Könntest du dir auch einmal vorstellen, ganz ins „Modelbusiness“ einzusteigen?
Zwischen meinem Arbeitsleben als Rezeptionistin und dem Hobby als Model sind natürlich Welten. Das Modelbusiness ist eine sehr angesagte und mit hohen Anforderungen verbundene Branche, in die man nicht leicht reinkommt. Ich arbeite gerne als Rezeptionistin, was sich aber in der Zukunft ergibt, wird sich zeigen.

BezirksRundschau-"WordRap" mit Lisa Puttinger:

Schwach werde ich bei …
gutem Essen und meinem Freund.

Meine größte Modesünde war …
kann ich jetzt nicht sagen, aber wenn ich an frühere Zeiten zurück denke,
muss ich manchmal lachen, was man da so getragen hat.

Mich unterscheidet von den anderen ANTM-Kandidaten
meine positive, freundliche und ehrliche Ausstrahlung.

Kraft tanke ich bei/mit …
in der Natur, beim Sport und mit meinen liebsten Menschen.

In zehn Jahren möchte ich…
viel von der Welt gesehen haben, einmal gemeinsam mit den Victoria-Secret-Models gelaufen sein (lacht), eine eigene Familie? Wer weiß ;)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.