15.01.2018, 14:02 Uhr

Braunauer Berufsschule soll 2019 schließen

Das Land Oberösterreich will allem Anschein nach vier Berufsschulen schließen. Der Grund ist ein "deutlicher Rückgang der Schüler".

BRAUNAU (penz). Von 30.000 auf 24.000 Berufsschüler binnen neun Jahren: Diese Zahlen haben das Land Oberösterreich dazu veranlasst, Pläne über Berufsschulschließungen auszuarbeiten (die BezirksRundschau berichtete). Betroffen sind die Schulen in Wels, Steyr, Gmunden, Vöcklabruck und Braunau. An diesen fünf Standorten seien die Schülerzahlen besonders stark zurückgegangen. Direktor der Berufsschule Braunau, Günther Pfatschbacher, kann das aber nicht nachvollziehen: "Ja, vor zwei Jahren hatten wir einen kleinen 'Schülereinsturz' von etwa 100 Personen. Seither ist die Schülerzahl aber gleich geblieben. Die Nachfrage wird sich mit Sicherheit wieder stabilisieren und durch die Geburtensteigerung und hohe Konjunktur auch wieder steigern." Nun soll die Braunauer Berufsschule aber bereits mit Sommer 2019 dichtmachen. Am Donnerstag, 18. Jänner, wird sich der Bildungsausschuss mit den Schließungsempfehlungen auseinandersetzen.

Beschluss scheint nur noch Formsache zu sein

Landesrätin Christine Haberlander (ÖVP) möchte das bis Donnerstag nicht offiziell kommentieren. Allen Anschein nach handelt es sich aber um die Empfehlungen einer Projektgruppe, die sich in den letzten Monaten mit den "Überlegungen zur Qualitätsoptimierung" für sämtliche Berufsschulstandorte in OÖ befasst hat. Ein Beschluss scheint nur noch Formsache zu sein. „Wir gehen davon aus, dass sich die Schließung der Beruffsschulen nicht nachteilig auswirkt. Wichtig ist, dass wir gut ausgebildete Lehrlinge bekommen – das ist auch immer das Feedback, das wir von den Unternehmen bekommen“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl (ÖVP).

Nach der Auflassung der Berufsschule in Braunau sollen die Schüler, die eine Lehre als Spediteure, Speditionslogistiker, im Einzelhandel und als Bürokaufleute machen, an der Berufsschule Ried unterrichtet werden. Angehende Industriekaufmänner/frauen werden der Berufsschule 6 in Linz zugeteilt.

Scharfe Kritik von SPÖ und Grüne

Scharfe Kritik gibt es vor allem von SPÖ und Grüne. David Stögmüller, grüner Bundesrat, kritisiert: "Die Schließungen schwächen die duale Lehrausbildung und führen zu einer weiteren Ausdünnung des ländlichen Raumes." Des weiteren seien auch die Schulinternate bedroht, "wo gerade das Internat in Osternberg um über 11,5 Millionen Euro generalsaniert wurde." Auch Erich Rippl (SPÖ) ist entsetzt. Gegen eine Berufsschulschließung müsse man sich vehement wehren: "Die Berufsschüler werden zu Opfern einer radikalen Einsparungspolitik. Die Schließung des Berufsschulstandortes Braunau zeigt aber nur ein äußerst geringes Einsparungspotential. Über 400 Schüler werden nach Ried und Linz verlegt. Dabei kommt es zu deutlich längeren Fahrzeiten, bei sehr schlechten öffentlichen Verkehrsanbindungen. So gibt es etwa keinen Bus, der nach Ried fährt."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.