09.01.2018, 10:00 Uhr

Braunaus Jugend gestaltet aktiv mit

Fabian Graf ist seit kurzem Obmann der JVP im Bezirk Braunau. (Foto: JVP)

Viele junge Menschen im Bezirk engagieren sich in unterschiedlichen Bereichen. Wir stellen vier davon vor.

BEZIRK (ebba). Der 24-jährige Braunauer Fabian Graf hat im November 2017 die Funktion des Bezirksobmannes der JVP übernommen. Er studiert Lehramt für Deutsch und Geschichte, ist auch Gemeinderat und Bildungsausschuss-Obmann in Braunau. Das Motiv für seinen Einsatz: „Dass auch Bildung für uns Junge gemacht wird. Denn wir sind nicht nur die Zukunft, sondern auch die Gegenwart. Ich weiß, dass es sehr spannend sein kann, wenn man mit Älteren an einem Tisch sitzt und Entscheidungen für jüngere Generationen treffen muss.“ Der Jungpolitiker sieht im Ehrenamt eine Bereicherung: „Ich kann es nur empfehlen. Wenn man sich durch das Ehrenamt bestätigt und erfüllt fühlt, steigert es auch den Selbstwert.“

Aber nicht nur in der Politik kann man sich als Sprachrohr für die Jugend stark machen. Der Mattighofner Maximilian Gann (25) macht mittels Musik auf wichtige Themen aufmerksam. Als Rapper „Schakal“ schreibt er Texte, die eine tiefere Botschaft in sich tragen. Dabei nimmt er sich Themen wie Diskriminierung, Zusammenhalt und der politischen Lage im Land an. „Mir ist es als Künstler wichtig, dass ich nicht still da sitze, während unser Land im Umbruch ist. Ich will die Dinge kritisch und konstruktiv ansprechen.“

Elma Pandzic (29) wohnt in Braunau. Sie engagiert sich im Integrationsforum und arbeitet nun schon seit fünf Jahren für die „Initiative Eine Welt“ (IEW). Dort ist sie als „Entwicklungspolitische Pressereferentin“ nicht nur für die Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch für Bildungsarbeit zuständig. Sie veranstaltet Workshops mit Schulklassen und plant Events für die IEW und den Weltladen. „Ich arbeite ehrenamtlich bei den Veranstaltungen mit, spende Kuchen, fotografiere, nehme an Vereinssitzungen teil und gebe mein Wissen zu Themen wie dem Fairen Handel weiter“, schildert die gelernte Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin.
Pandzic engagiert sich seit ihrem 16. Lebensjahr ehrenamtlich. „Man lernt dabei viel über sich selbst, kommt in Kontakt mit anderen, übt sich in Teamarbeit und Ausdauer und erkennt am Ende des Tages, dass es einfach ein gutes Gefühl macht.“ Für Pandzic ist die Jugend auf jeden Fall besser als ihr Ruf: „Bei uns arbeiten viele junge Menschen mit, die ihr Engagement nicht an die große Glocke hängen, weil es für sie selbstverständlich ist. Man weiß oft nur wenig darüber, was die Jugend wirklich leistet.“

Jasmina Abdelrahman wohnt in Neukirchen. Die gelernte Bürokauffrau ist 29 und leitet seit Juni 2017 das Leader-Projekt „verstanden-toleriert“ – ein Projekt, das Anliegen und Probleme von Jugendlichen anhand von Comics thematisiert. Die ehrenamtliche Sprecherin des Islamischen Friedenszentrums (IFZ) in Braunau setzt sich für ein besseres Verständnis und Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Konfessionsanhängern ein.
So leitet sie auch das Kasperltheater im IFZ, wo den Kindern spielerisch beigebracht wird, was ihre Religion lehrt. „Hier baue ich auch wichtige Themen ein, wie den Umgang mit der Umwelt und Tieren.“ Sie hält Vorträge, lädt zu offenen Diskussionen ein. Ihre Devise: Das Gemeinsame vor das Trennende stellen. Im November 2016 gründete Abdelrahman den Verein „MENSCH im Vordergrund“. Unter diesem Motto schreibt sie auch Theaterstücke und Gedichte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.