31.03.2017, 11:44 Uhr

Gleichenfeier für das Bezirksseniorenzentrum in Eggelsberg

EGGELSBERG. Im Beisein der Landtagsabgeordneten Bgm. Franz Weinberger und David Schießl, Bürgermeistersprecher Franz Zehentner, Bürgermeistern Martin Voggenberger und Gerhard Holzner, des Standort-Bürgermeisters Christian Kager und Gemeindevertretern von Eggelsberg, fand kürzlich die Gleichenfeier für das neue Bezirksseniorenzentrum Eggelsberg statt.

Höhepunkt der Feier war der obligate Gleichenspruch der Bauleute, vorgetragen von Polier Josef Pirklbauer, der die Bauherrenschaft lobte und sich mit den Anwesenden über den unfallfreien Bauverlauf freute.

Nach der Übergabe des Gleichengeldes durch Bezirkshauptmann und Obmann des Sozialhilfeverbandes (SHV) Georg Wojak, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Johann Gruber, SHV-Geschäftsführerin Karin Altmüller und den Vertretern der Generalübernehmer, Harald Weingartsberger (Neue Heimat) und Christoph Haupert (WSG), erläuterte Architekt Jörg Stögmüller das Bauwerk.

Bezirkshauptmann Georg Wojak betonte, dass dieses neue 80-Betten-Heim einen hohen technischen und sozialen Ausstattungsgrad hat und es gelingen wird, den Ansprüchen an Funktionalität und Komfort gerecht zu werden. Lob gab es von ihm auch für die 400 Mitarbeiter des SHV, denn der „Pflegeberuf ist kein Honiglecken“, wie Wojak betonte. Daher sollen drei Pflegestützpunkte die Wege für das Pflegepersonal verkürzen.

Gruber und Altmüller wiesen darauf hin, dass von den bisher am Bau tätigen 21 Firmen zehn aus dem Innviertel kommen, davon sechs aus dem Friedensbezirk Braunau. Schießl und Weinberger lobten den Baufortschritt, die Einhaltung des Bauzeitplans und die effektive Bauüberwachung durch die SHV-Mitarbeiter.

Fotos: SHV Braunau
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.