17.10.2017, 10:37 Uhr

"Über Tellerrand hinausblicken"

Die Schüler der Neuen Mittelschule in Altheim blickten hinter die Kulissen von professionellen Filmemachern. (Foto: NMS Altheim)

Die BezirksRundschau sucht mit der "Lernen fürs Leben"-Aktion die besten Schulprojekte im Bezirk.

BEZIRK (penz). Sie bekämpfen die Krautfäule, "basteln" Fallen für Füchse oder drehen ihren eigenen Film. Die Schüler des Bezirks Braunau lernen nicht nur in den Klassenzimmern. Sie werden in schulischen Projekten dazu ermutigt, auch selbstständig zu arbeiten, Neues zu entdecken und somit die Welt kennenzulernen. Mit der Aktion "Lernen fürs Leben" holt die BezirksRundschau genau diese Projekte vor den Vorhang. Noch bis zum 22. Oktober können Ideen eingereicht werden.


Platz zwei in Europa

Zu den Nominierten zählt etwa das Gymnasium in Braunau. Die Schule heimste den zweiten Platz beim eTwinning-Preis für europäische Projekte ein. Dabei war die Konkurrenz groß. Mehr als 200 Schulen aus Österreich hatten sich anfangs um den Preis beworben. Nur elf kamen in die engere Auswahl und das Gym Braunau wurde letztlich nur von einer Wiener Schule "geschlagen". Im Zuge der Projektarbeit wurden die Klasse, die Stadt Braunau und das Heimatland Österreich vorgestellt. In internationalen Dreierteams verfassten die Schüler Abenteuergeschichten über die Großeltern, drehten Stop-Motion-Videos, führten Interviews mit den eigenen Großeltern und erstellten Fotocollagen. Die Ergebnisse der Projektarbeit sind ein E-Book mit 133 Seiten, ein Glossar zum Thema „Familie“ in den Projektsprachen, eine Broschüre mit 25 Seiten sowie Buttons mit dem Projektlogo.


Eine "gefuchste" Falle

Die beiden Schlaufüchse Roni Elshani aus Mattighofen und Julian Kaufmann aus Lochen, beide Schüler der HTL Braunau, entwickeln in ihrer Diplomarbeit eine Kastenfalle für Füchse. „Früher war die Fallenjagd mit Tellereisen eine massive Tierquälerei. Es ist richtig, dass diese Jagdform verboten wurde. Wir wollen mit unserer intelligenten Fuchsfalle einen Prototyp bauen, der Füchsen unnötiges Leid erspart und zuverlässig wirkt“, erläutert Kaufmann die Absicht hinter der Diplomarbeit der Elektrotechniker. Weiters soll durch eine spezielle SIM-Karte der Jäger unmittelbar nach Eintreten eines Fuchses in die Falle per SMS informiert werden.

Film über Mobbing

Als der Filmregisseur Ngoma Mbodji für das zweite Inn-Kurzfilmfestival in Braunau eine Schule zum Mitmachen suchte, erklärte sich eine vierte Klasse der Neuen Mittelschule in Altheim spontan dazu bereit. Ein professionelles Filmteam arbeitete gemeinsam mit den Schülern im Frühjahr an einem Kurzfilm. Die Handlung soll sich einem aktuellen Thema widmen – das Projektteam entschied sich für Mobbing. Das Endergebnis kann sich sehen lassen: Der Streifen "Todesworte" wurde als Eröffnungsfilm des zweiten Inn-Kurzfilmfestivals im Dieselkino in Braunau präsentiert.


Zur Sache

Sämtliche Schulprojekte aus allen Schulstufen, die im Unterricht entstanden sind, können eingereicht werden.

Und so wird es gemacht:

• Projekt per Anmeldeformular einreichen auf www.meinbezirk.at/lernen
• oder per Mail an lernen@bezirksrundschau.com
• oder per Post an die BezirksRundschau, Kennwort "Lernen fürs Leben", Hafenstraße 1–3, 4020 Linz

Wer kann einreichen?

• Projektteam, Schüler
• Projektbetreuer, Pädagogen
• Projektpartner, Projektauftraggeber, Unternehmen
• Direktoren
• Eltern und Elternvereine
• Schülervertretungen

Die Projekte können bis 22. Oktober eingereicht werden. Die Abschlussgala findet am 28. November im Raiffeisen-Forum in Linz statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.