17.11.2016, 22:04 Uhr

HTL Braunau als Forschungspartnerschule ausgezeichnet

Überreichung des Young Science-Gütesiegel für Forschungspartnerschulen an Dir. Blocher (Foto: c) OeAD-GmbH/APA-Fotoservice/Schedl)
Alle zwei Jahre vergibt das Wissenschaftsministerium das Young Science-Gütesiegel für Forschungspartnerschulen. Diese Auszeichnung erhalten Schulen für erfolgreiche Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen. Die HTL Braunau ist eine von insgesamt 15 Schulen, die mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet wurden.

Das Wissenschaftsministerium schreibt seit 2012 alle zwei Jahre das Young Science-Gütesiegel für Forschungspartnerschulen aus und eine Jury unter Vorsitz des ehemaligen Rektors der TU Wien, em. Univ.-Prof. Dr. Peter Skalicky, verleiht diese Auszeichnung an „forschungsorientierte Schulen, die nachhaltig etablierte, wissenschaftlich anspruchsvolle Forschungsarbeiten, sowie nationale und internationale Kooperationen“ vorweisen können. Besonderes Augenmerk wird dabei auf das außergewöhnliche Engagement der beteiligten Schulleitungen, der involvierten Lehrkräfte sowie der teilnehmenden Schüler/innen gelegt.

„Wir haben uns heuer um dieses Gütesiegel beworben, weil wir gleich mehrfach Forschungsprojekte mit universitären Einrichtungen durchführen. Sehr eng ist die Zusammenarbeit mit dem Mathematikbereich der Universität Salzburg. Im Rahmen der Initiative Sparkling Science wurde in den vergangenen zwei Jahren das Projekt EMMA (Experimentieren Mit Mathematischen Algorithmen) durchgeführt, bei dem sich HTL-Schülerinnen und Schüler u.a. mit mathematischen Fragestellungen beschäftigen, die bei der Verschlüsselung von Daten eine große Rolle spielen. Diese ‚Einführung in die Universitätsmathematik‘ ist für eine Reihe unserer Schüler eine interessante Beschäftigung, die zugleich Einblick ins Studium bietet. Ein Forschungsaufenthalt im „Nesin Mathematics Village“ in der Türkei war einer der Höhepunkte dieser Zusammenarbeit. Auch mit der Johannes Kepler Uni in Linz gab es ein gemeinsames Projekt. Maturanten haben dabei in Zusammenarbeit mit dem Institut für Systemsoftware das Projekt „C Compact – eine selbstgemachte Entwicklungsumgebung“ erarbeitet. Internationale Kontakt gibt es auch nach Nicaragua. Das Kompetenzzentrum für Alternativenergie am IPLS in León, das universitäre Abschlüsse bietet, arbeitet eng mit der HTL Braunau zusammen. Alles in allem gibt es an der HTL Braunau eine Fülle von Projekten, die erste Schritte Richtung Forschung vermitteln und ich freue mich, dass unsere Arbeit mit einer Anerkennung durch das Wissenschaftsministerium ausgezeichnet wird“, meint Dir. Blocher, der mit einer Delegation von Lehrer/innen und Schüler/innen das Gütesiegel am Montag, 14. November entgegengenommen hat.

Mit in Wien ist auch ao. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Schmid, der maßgeblich für das Projekt EMMA sowohl in der HTL Braunau als auch an der Universität Salzburg zuständig ist. „Ich arbeite sehr gerne mit den HTL Schüler/innen und es freut mich, dass eine Reihe von Beteiligten wirklich hervorragende Ergebnisse erbringen. Ein Nachfolgeprojekt für EMMA ist schon ausgearbeitet. Wir hoffen, dass ‚MAJA‘ (= Mathematische Algorithmen für Jedermann Analysiert) die Zusammenarbeit von HTL und Universität Salzburg fortführt und vertieft“.

„Ich besuche heuer das dritte Jahr den Freigegenstand ‚Universitätsmathematik‘ in dem das Projekt EMMA abgewickelt wurde. Ich finde dieses Angebot wirklich super, weil man sich einerseits intensiv mit mathematischen Problemstellungen beschäftigt und andererseits kompetente Ansprechpartner hat, die sehr gute Anregungen und Hilfestellungen geben. Und natürlich waren die Aufenthalte in Strobl aber auch im Nesin Mathematics Village sowohl mathematisch als auch sozial ein Highlight. Ich denke, dass die HTL sehr zu Recht als Forschungsschule ausgezeichnet wird“, meint ein Schüler, der nach Wien zur Übergabe des Gütesiegels mitgefahren ist.

Insgesamt haben 27 Schulen für das Gütesiegel eingereicht, 15 haben es erhalten, wobei 10 erneut zertifiziert wurden und 5 das Gütesiegel erstmals erhalten haben. Die Jury hat für die Verleihung des Gütesiegels an die HTL Braunau folgende Begründung abgegeben: „Die HTL Braunau sticht als ehrgeizige, anspruchsvolle und erfolgreiche Forschungspartnerschule hervor. Besonders beeindruckend ist dabei das hohe Niveau, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler an anspruchsvollen Forschungsprojekten beteiligen. Dies spiegelt sich auch im Freifach Universitätsmathematik wider, für das die Schulleitung zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stellt. Die enge Zusammenarbeit mit der Uni Salzburg erweist sich dabei als nützlich für beide Seiten. Besonders beeindruckend ist auch die Vielzahl an nationalen und internationalen Preisen, die die Schülerinnen und Schüler der HTL Braunau regelmäßig gewinnen.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.