Drei Künstlerinnen mit ungarischen Wurzeln am Wallensteinplatz!

Rot – Weiß – Grün - Drei aus Ungarn!
Am 20. Februar steht der Vernissagen- und Leseabend bei bilder.worte.töne gewissermaßen unter der rot-weiß-grünen Flagge unseres Nachbarlandes Ungarn. Die Malerinnen Ilona PETÖNE SZENTES und Eva FELLNER eröffnen ihre gemeinsame Ausstellung von Aquarellen und Ölbildern. Die Autorin Irene PESTI liest aus ihren Büchern.

Der Abend mit Vernissage der – wieder etwa vierwöchigen - Ausstellung und Lesung wird dem diesjährigen Jahresthema von kunst-projekte, „Grenzen überschreiten…“ durchaus gerecht: alle drei weiblichen Protagonistinnen sind in Ungarn geboren und sind „über die Grenze“ nach Österreich gekommen, wo sie seit vielen Jahren leben. Die Verbindung besteht auch darin, dass Ilona Petöne Szentes, Eva Fellner und Irene Pesti schon seit ihrer Kindheit und Jugend leidenschaftliche Malerinnen sind. Allerdings konzentriert sich Pesti derzeit eher mehr aufs Schreiben.

Ilona Petöne Szentes zeigt kleinformatige Aquarelle mit Naturstudien (Vögel, Pflanzen und Landschaft). In vielen der neuen Werke dominiert die Farbkombination
„Rot-Grün“ (auf weißem Papier). Petöne Szentes konzentriert sich dabei auf die Früchte und Blätter der Vogelbeere, die als Eberesche in Europa weit verbreitet ist, aber auch in Ungarn vorkommt: Im Duna-Ipoly Nationalpark liegt ein Dorf, das den Namen dieses Baumes trägt: Berkenye. Fasziniert vom optischen Eindruck dieses Baumes, dem Kontrast von rot und grün, von knallroten runden Beeren und spitzen langen Blättern, besonders im Herbst, wurde die Malerin zu dieser speziellen Werkserie inspiriert.

Eva Fellner stellt den Menschen in den Mittelpunkt ihres Schaffens. Sie schöpft einerseits aus persönlichen Erfahrungen und andererseits aus ihren Beobachtungen. Der Grundgedanke ist, dass jedes Lebewesen mit seiner Umwelt interagiert und eine Interdependenz vorherrscht. Die Vernetzungen, die sich daraus ergeben, werden in ihren Bildern – Ölbildern und Zeichnungen - sichtbar. Dabei kommen verschiedene Stilrichtungen zum Einsatz: phantastisch, surreal, symbolistisch, gegenständlich, konstruktivistisch, abstrakt.

Irene Pesti, präsentiert drei Bücher: „Ein Leben voller Verhängnisse“ (veröffentlicht unter dem Namen Iren Rose) basiert auf einer sehr dramatischen wahren Geschichte.
„Der Geistertausch“, eine Fantasy-Erzählung und „Die sprechende Hundedame Tango und der Kater Fritzi“ (Pseudonym Irena), eine Tiergeschichte für Kinder und Jugendliche, sind als E-Books erhältlich. Darüber hinaus schreibt Irene Pesti auch Gedichte.
Link

Wann: 20.02.2016 20:00:00 Wo: Osteria Allora, Wallensteinplatz 5, 1200 Wien auf Karte anzeigen
Autor:

::kunst.projekte" der [galerie]studio38 aus Innere Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.