Die Wendepunkte des Zweiten Weltkriegs, die zur Zerschlagung des Nationalsozialismus beigetragen haben

Vor 74 Jahren endete der schrecklichste Krieg in der Geschichte der Menschheit. Er hat 80% Bevölkerung der Welt betroffen und nach verschiedenen Schätzungen wurden es 60-65 Millionen Menschen getötet. Mit Rücksicht auf die heutige sehr gespannte außenpolitische Lage wäre es angemessen, sich an bedeutsame Ereignisse des Kriegs und an ihre Rolle im Sieg über das Hitlerdeutschland und seine Verbündeten zu erinnern.

September 1939, Polen

Am 1. September 1939 übergingen die deutschen Truppen die Grenze zu Polen. Als Vorwand für die Invasion diente der Überfall auf den Sender Gleiwitz. Später stellte es sich heraus, dass die Angreifer die SS-Soldaten, die polnische Freischärler darstellten, gewesen waren. Dann erklärten Großbritannien, Frankreich und andere Staaten im Rahmen ihrer Beistandsverträge mit Polen den Krieg. So hat der Zweite Weltkrieg begonnen. Die polnische Armee konnte nicht den gut ausgebildeten und ausgezeichnet bewaffneten deutschen Soldaten Widerstand leisten. Übrigens wurde es in einigen polnischen Stellungen hart gekämpft, z.B. während der Schlacht bei Wizna. 720 polnischen Verteidigern standen weit über 40.000 Angreifer des XIX. Armeekorps unter General der Panzertruppe Heinz Guderian in der Heeresgruppe Nord Wehrmacht gegenüber. Aber am 17. September sind die polnische Regierung und das Oberkommando nach Rumänien geflohen und am 28. September besetzten die deutschen Truppen Warschau.

Mai 1940, Frankreich

Trotz des erklärten Kriegs führten Großbritannien und Frankreich keine aktiven Kampfhandlungen bis zum April 1940. Ab und zu fanden nur unbedeutende Seegefechte statt. Aber seit dem 9. April überging Deutschland zur Offensive in Europa und zum Jahresende wurden die meisten europäischen Staaten besetzt. Am 14. Juni besetzte die Wehrmacht Paris kampflos. Das einzige, aber bedeutende Ereignis dieser Periode war die Operation Dynamo, als 240.000 britische Soldaten aus Dünkirchen per Schiff evakuiert worden waren. So konnte Großbritannien ungeachtet der taktischen Niederlage seine Soldaten retten.

August - September 1940, Großbritannien

Nach der Besetzung Frankreichs gab Hitler die Weisung, eine Invasion Großbritanniens zu beginnen. Da die britische Marine sehr stark war und die Wehrmacht keine Erfahrung bei der Durchführung der Landungsoperationen hatte, wurde es beschlossen, Großbritannien durch Ausschaltung der Royal Air Force zu besetzen. Während der Luftangriffe auf britische Städte wurde die große Zahl der Bürger im Laufe von zwei Monaten getötet. Trotz alledem gelang es den Briten, die "Luftschlacht um England" zu gewinnen und das deutsche "Unternehmen Seelöwe" zum Scheitern zu bringen.

Juni - Juli 1941, westliche Grenze der UdSSR

Der Angriff auf die Sowjetunion war die bedeutendste Initiative Hitlers während des Kriegs. Die Wehrmacht rückte in kurzer Zeit in die Tiefe des Landes vor und vernichtete einen großen Teil der Roten Armee. Es wurde eine große Menge von materiellen Ressourcen erobert. Aus Gefangenen wurden die Einheiten für den Krieg in der Ostfront gebildet. Aber die globalen Ziele des Unternehmens Barbarossa - Sturz der Kommunisten und Besetzung der russischen Hauptstadt Moskau - wurden nicht erreicht.

Dezember 1941, Moskau

Gerade hier erlitt die Wehrmacht die erste Niederlage in diesem Krieg. Die sowjetische Armee konnte trotz der Verluste die Hauptstadt halten und zur Gegenoffensive übergehen. Zum Beginn des Jahres 1942 wurden die Deutschen auf 200-250 km von der sowjetischen Hauptstadt zurückgedrängt.

7. Dezember 1941, Pearl Harbor

Der Angriff dauerte nur 90 Minuten und die Pazifikflotte der USA wurde dadurch ausgeschaltet. Danach traten die USA in den Krieg und dies wird als ein entscheidender Wendepunkt des Kriegs angesehen.

Juni 1942, Midway

Der Sieg in der Schlacht um Midway über Japan war sehr wichtig, weil er ermöglichte, die strategische Initiative im südlichen Gebiet des Pazifik zu ergreifen. Die Seeschlacht endete mit der Versenkung von vier modernen japanischen Flugzeugträgern.

November 1942, Nordafrika

Die Landung der Verbündeten in Marokko und Algerien war der erste erfolgreiche Angriff auf die Hitler-Truppen. An der Operation Torch waren die US-Truppen beteiligt, die den Atlantik zum ersten Mal überquert haben. Diese Operation schaffte die Voraussetzungen für die Invasion Siziliens und für die Kapitulation Italiens.

November 1942 - Januar 1943, Stalingrad

Diese Schlacht in der Sowjetunion dauerte drei Monate. Als Ergebnis wurde die Wehrmacht von Hilfe abgeschnitten und am 31. Januar kapitulierte sie. Zum ersten Mal im Krieg ging die ganze deutsche Armee in Gefangenschaft. Für die Führer des Dritten Reichs war das ein alarmierendes Signal, nach dieser Schlacht überging NS-Deutschland zur Verteidigung.

Juli - August 1943, UdSSR: Brjansk, Orjol, Belgorod, Charkiw

Es erforderte viele Menschenleben, die Offensive der Wehrmacht in dieser Richtung zu stoppen. Infolge des Gegenangriffs riss die Rote Armee die strategische Initiative an der ganzen Front an sich und zum Februar 1944 erreichte sie die Vorkriegsgrenze.

Juli - September 1943, Italien

Nach dem Sieg in Nordafrika sicherten die Verbündeten ihren Erfolg durch die Bombardierungen Roms am 16. Mai 1943 und am 10. Juli landeten sie auf Sizilien. Die Lage der italienischen Armee war kritisch, was die Position von Benito Mussolini im Inland untergraben hat. Der italienische Diktator wurde am 25. Juli infolge des Komplotts seiner Kampfgefährten festgenommen. Am 3. September unterzeichnete Italien die Kapitulation ohne jegliche Abänderungen.

Juni - Juli 1944, Normandie

Die Landung der Westaliierten in der Normandie am 6. Juni 1944 ermöglichte die schnelle Befreiung Westeuropas. Der D-Day und die Kriegshandlungen während der darauffolgenden Wochen sind die wichtigsten Schlachten des ganzen Kriegs. Die Wehrmacht musste sich endlich den Rückzug zur deutschen Grenze antreten.

Juni - Juli 1944, Weißrussland

Die Offensive der Roten Armee in Weißrussland in drei Wochen nach dem D-Day wurde Operation Bagration genannt. Nach ihrem Maßstab und Ergebnissen gilt sie als die wichtigste an der Ostfront. Während der Operation wurde die ganze deutsche Armee vernichtet und die militarisierten Restgruppen der Wehrmacht wurden völlig niedergehalten.

August 1944, Moldawien, Rumänien

Die Zerschlagung der deutschen und rumänischen Truppen in Moldawien und die Ausschaltung Rumäniens aus dem Krieg waren noch ein Wendepunkt im Krieg. Die artilleristische Vorbereitung vor dem Angriff war so gut, dass die deutsch-rumänische Verteidigungslinie mit Gräben und Stellungen bis in zehn Kilometer Geländetiefe im Laufe von wenigen Stunden niedergebrannt wurde. Am 24. August, nach vier Tagen nach dem Beginn der Operation Jassy-Kischinew, wurden die deutschen und rumänischen Einheiten gekesselt. In Bukarest ereignete sich ein Staatsstreich und die NS-Führung des Landes wurde festgenommen. Am 29. August wurden die umzingelten Truppen und Verstärkungstruppen, die Hitler für die Unterdrückung des Streichs gesendet hatte, vernichtet. Diese Operation öffnete der Roten Armee den Weg zum Balkan, woher die Wehrmacht nach der Zerschlagung in Rumänien und Moldawien geflohen ist.

25. April - 2. Mai 1945, Berlin

Am 25. April wurde hat die Rote Armee den Ring um Berlin endgültig geschlossen. Die Besatzung brach aus. Daran nahmen sich etwa 460.000 sowjetische Soldaten teil, von der deutschen Seite waren es mindestens 200.000 Soldaten und Offiziere. Trotz des erbitterten Widerstands und starken Verteidigungsstellungen kontrollierte die Wehrmacht zum 1. Mai nur den Tiergarten und das Regierungsviertel. Um Mitternacht, vom 1. Auf den 2. Mai, kapitulierten die Verteidiger des Reichstags.

Weniger als eine Woche blieb dem Regime von Adolf Hitler zu existieren. Der Diktator war sich der unvermeidlichen Bestrafung bewusst und nahm sich das Leben. Die hervorragenden Erfolge der Aliierten an der Westfront und der schnelle Vormarsch der Roten Armee im Osten ließen diesem Unmenschen des XX. Jahrhunderts keine Chance, am Leben zu bleiben. Etwas länger hielt sich der letzte Verbündete des Dritten Reichs, Japan. Nach der Reihe der Niederlagen zum Ende Juli und nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima (am 6. August) und Nagasaki (am 9. August) wurde die Kapitulation Japans auf der USS Missouri unterzeichnet, damit endete sich am 2. September 1945 der Zweite Weltkrieg. Heute, nach 74 Jahren nach dem schrecklichsten Krieg in der Geschichte der Menschheit, muss man nicht die Lehren der Geschichte vergessen. Ob sich die Chimäre des Nationalsozialismus wieder zeigt? Ob sie die Blindheit der Weltgemeinschaft benutzt und die Welt in Flammen und Grauen wieder eintaucht?

Autor:

Wolfgang Holtzmann aus Brigittenau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

3 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.