Nordwestbahnhof: Wiener Bürgerinnen und Bürger starten Initiative – es geht um den Ort, wo wir leben: WIEN – und um unser Steuergeld.

2Bilder

Die Gestaltung und Entwicklung unserer Stadt ist den Menschen nicht egal. Viele haben das berechtigte Gefühl, dass sie nur mehr über vollendete Tatsachen informiert, aber nicht mehr gefragt werden, was sie eigentlich wollen.

Der NORDWEST-Bahnhof ist hier ein Paradebeispiel. Dieses Gelände erstreckt sich über 44 Hektar (ha), also 440.000 m2, das entspricht ungefähr 62 Fußballfeldern. Vor rund 10 Jahren wurde ein „Städtebauliches Leitbild“ entwickelt, welches heute hoffnungslos überaltert ist. Die Stadt Wien will aber weiter darauf setzen. Aber unsere Welt hat sich in den letzten 10 Jahren geändert, wir auch. Und deshalb wollen engagierte Wiener Bürgerinnen und Bürger, dass die Stadt Wien – gemeinsam mit den Menschen in Wien – dieses riesige, quasi innerstädtische Stadtentwicklungsgebiet neu betrachtet und modifiziert.

Denn wir – die Menschen in Wien - wollen und können es uns nicht leisten, wieder einen Millionen-Bauchfleck zu riskieren. Und diese Gefahr besteht, wenn an den Bedürfnissen unserer heutigen Zeit vorbei gearbeitet wird. Und daher ist der Nordwestbahnhof ein Thema für alle Wienerinnen und Wiener. Und bei dieser Petition gibt es noch einen großen Vorteil: Hier dürfen wirklich alle Menschen in Wien mitbestimmen, im Gegensatz zur MaHü ;-)

Daher: Bitte die Petition „Neustart Nordwestbahnhof“ unterstützen

- im Facebook teilen - Facebook-Gruppe "Nordwestbahnhof - Zukunft mitgestalten"
- Menschen in Deinem Umfeld darauf aufmerksam machen und Unterschriften sammeln. Wie geht das? Einfach die oben angeführte Blanko-Unterschriftenliste ausdrucken und viele, viele Unterschriften sammeln. Die Liste dann bitte mir zukommen lassen, ich hole sie aber auch gerne persönlich ab. Einfach mir per Mail mitteilen: nordwestbahnhof@outlook.com

Wer Interesse hat, sich bei der zukünftigen Nutzung dieses riesengroßen Areals mit 440.000 m2 (rund 62 Fußballfelder) einzubringen, bitte einfach eine E-Mail schreiben an: nordwestbahnhof@outlook.com

Mit der Unterstützung einer Petition kann auch wirklich was bewegt werden: Der Untersuchungsausschuss zur Hypo Alpe Adria wurde erst durch die Petition eines 19jährigen HTL-Studenten aus Vorarlberg so richtig angestoßen (siehe auch unten Links im Anhang). Es macht also Sinn, sich zu beteiligen … und es ist ganz einfach.

Vielen Dank für die tatkräftige Mithilfe – für den Ort, wo wir leben, für WIEN.

PS: Jeder ist auch herzlich eingeladen, Teil der Facebook-Gruppe "Nordwestbahnhof - Zukunft mitgestalten" zu werden.

PPS: 22.03.2014 HTL-Schüler startete Petition für U-Ausschuss – SPÖ und ÖVP wollen Initiative abwürgen
http://www.vol.at/htl-schueler-startete-petition-fuer-u-ausschuss/3902903
http://derstandard.at/1395363294186/Initiator-der-Hypo-Petition-Die-Abgeordneten-habe-keinen-freien-Willen
http://www.vorarlbergernachrichten.at/politik/2014/06/30/htl-schueler-hat-seinen-auftritt-im-parlament.vn

PPPS: Und solche Geldverschwendung wollen wir ja alle nicht „wink“-Emoticon http://www.puls4.com/video/bist-du-deppert/play/2782575

Autor:

Erwin Krammer aus Brigittenau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen