29.09.2014, 14:09 Uhr

11. Preis des Bürgermeister von Wien - Oldtimer City Tour

Wien 2. und 20. Bezirk am 27. und 28. September 2014: Die ÖGHK - Österreichische Gesellschaft für Historisches Kraftfahrwesen veranstaltete den Preis des Bürgermeister von Wien zum 11. mal. Es war wieder eine vereinsübergreifende Veranstaltung, mit großer Beteiligung an Vorkriegsfahrzeugen. Das älteste Fahrzeug war aus dem Jahre 1904 und über 25 Fahrzeuge bis Baujahr 1945. Insgesamt waren 86 Oldtimer aus vier Ländern gemeldet. Ein Teilnehmer aus Deutschland nahm die Anreise von 700 Kilometer in Kauf um teilzunehmen.

Dieses Jahr war ich, aus gesundheitlichen Gründen, Beifahrer in einem BMW 3.0 CSI und mein Fahrer (er nahm das erste Mal Teil) fragte mich: "Brauchen wir einen Twinmaster, Digitalstoppuhr oder eine analoge Stoppuhr?" meine Antwort darauf:": Bei dieser Rallye können wir nach der Kuckucksuhr fahren, es geht bei dieser Veranstaltung ganz gemütlich und ohne Zeitdruck von statten!"

Das Eintreffen der Fahrzeuge in der Prater Haupt Allee war am Samstag bis 09.00 Uhr vorgese-hen, es hat aber wieder einmal länger gedauert. Um 09.30 Uhr der Vorstart zur Fahrt durch die Leopoldstadt und Brigittenau, geordnet nach Startnummern.

Ab 10.00 Uhr war der Start in Minutenabständen vom Brigittaplatz geplant. Durch die vielen Teil-nehmer und den langen Vorreden der Bezirkspolitiker begann die Fahrt erst gegen 11.00 Uhr. Es gab bei dieser Etappe einige Durchfahrtkontrollen und Sonderprüfungen. In gemütlichen Tempo ging es durch den 20. und 2. Bezirk. Die weiteste Durchfahrtkontrolle warr beim ARBÖ Stützpunkt in der Wehlistraße 362. Zurück in der Prater Haupt Allee ging es auf das Wiener Wiesen Fest in das "GÖSSER Festzelt" zum Mittagessen.

Die Nachmittagsetappe begann um 15.00 Uhr, es gab wieder Durchfahrtkontrollen und Sonder-prüfungen. Die Route führte von der Prater Haupt Allee zur DDSG Anlegestelle. Von der Anlege-stelle ging es auf dem Treppelweg stromaufwärts bis zum Nußdorfer Spitz als Wendepunkt. Die Fahrt über den Treppelweg ist schon ein einmaliges Erlebnis, wo doch hier nur Fußgänger und Radfahrer erlaubt sind. Vom Wendepunkt ging es zur Millennium City zu einer Sonderprüfung. Danach ging es wieder Stromabwärts am Handelskai bis zum Lusthaus zu einer Durchfahrtskon-trolle. Am Rückweg zur Prater Haupt Alle musste noch eine Sonderprüfung absolviert werden. In der Prater Haupt Allee bei der Zieleinfahrt gab es die Einladungskarten für den Abendempfang in den Rittersaal des Wiener Rathauskeller.

Trotz wechselhaftem Wetter waren bei Start / Ziel und entlang der Strecke viele Schaulustige Passanten.

Am Sonntag war die Abfahrt bei Nebel um 09.00 Uhr in der Prater Haupt Allee in Richtung ARBÖ Fahrsicherheitszentrum in Wien 22. Schillingstraße. Hier hatte die Sonne uns verwöhnt. Als Sonderprüfung mussten wir unser können an einen Motorradsimulator beweisen. Um 11.00 Uhr war die Abfahrt wieder zum Ziel in den Prater.

In der OXXENKRACHERL Alm am Wiener Wiesen Fest war anschließen die Preisverleihung.

Das Roadbook war gut verständlich verfasst. Es war eine gut gelungene Veranstaltung, man kann den Veranstalter und Betreuungspersonal gratulieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.