16.04.2018, 13:27 Uhr

Atelierrundgang Q202: Kunstvoller Weg über die Insel

Leinen los! Hans Heisz auf dem Donauschiff, wo unter anderem Kristina Viera Wolf, Karin Vejvar-Sandler und Jagoda Lessel ausstellen. (Foto: Wolfgang Unger)

Beim Atelierrundgang Q202 öffnen bis zu 60 Künstlerinnen und Künstler die Türen zu ihren Quartieren.

LEOPOLDSTADT/BRIGITTENAU. Es ist eines der größten Kunstevents in den Bezirken Leopoldstadt und Brigittenau: Für den Rundgang Q202 öffnen Künstlerinnen und Künstler auf verschiedensten Ecken der Insel zwischen Donau und Donaukanal ihre Ateliers und lassen Neugierige an der Entstehung ihrer Werke teilhaben. Dieses Wochenende ist es wieder so weit: Am Freitag, 20., und Samstag, 21. April, ist von 14 bis 21 Uhr geöffnet, am Sonntag, 22. April, von 14 bis 18 Uhr.

Der geistige Vater des Atelierrundgangs ist Hans Heisz. Zum mittlerweile 15. Mal trommelt er heuer die Künstler aus den beiden Bezirken zur gemeinsamen Aktion zusammen. Dabei sind alle Stationen Highlights, sagt er: "Das Besondere an Q202 ist, dass die Künstler überall vor Ort sind, um mit den Besuchern persönliche Gespräche zu führen. So ist jeder Künstler ein Highlight, denn sie schenken ihre Zeit, um mit fremden Leuten zu sprechen."

Auch Heisz selbst ist im Zweiten aktiv: Er hat 2014 die Taborstraße zur Kunst erklärt, woran heute ja noch die Schilder und Sticker mit der Aufschrift "Diese Straße ist Kunst" erinnern. Heisz hat auch den Raum für die Skulpturen entlang der Straße organisiert. Rund um diese wird es im Rahmen von Q202 Aktionen und Performances von unter anderem Natascha Auenhammer, Did Wallner und Gerhard Kohlbauer geben.

Events, Workshops und Konzerte

Unter den Ateliers, die an diesem Tag ihre Türen öffnen, sind alle Sparten der bildenden Kunst, von Fotografie über Handwerk und Bildhauerei bis zu Malerei, vertreten. Auch die Werkstätte Zusammen:Kunst von Jugend am Werk Im Werd ist dabei. An vielen Locations warten Events, Workshops und Konzerte, etwa auf historischen Schiffen bei der buddhistischen Pagode, wo verschiedene Künstler ausstellen.

In der Brigittenau ist das Programm nicht ganz so dicht wie in der Leopoldstadt, aber trotzdem sehenswert: "Hier warten etwa die erotische Terrakotta-Kunst von MatiPö in der Forsthausgasse oder die interessante Künstlergruppe Red Carpet Studios in der Wehlistraße", so Heisz. Vereinzelt haben sich auch Ateliers in anderen Bezirken, etwa im Dritten und im Fünfzehnten, angeschlossen.

Zur Sache:

Alle Stationen des Rundgangs Q202 mit Adressen und Programm findet man auf
www.q202.at – der Eintritt zu allen Ateliers und Veranstaltungen ist kostenlos.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.