Dicke Luft im Heizraum

Leopold Zwickelstorfer vor dem Ölkessel im Heizraum.
  • Leopold Zwickelstorfer vor dem Ölkessel im Heizraum.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Bianca Mrak

BEZIRK. In dunkler Vergangenheit wurden sie von unseren Vorvätern in dumpfe Kellerräume verfrachtet - und dort sind sie noch heute. In vielen privaten und öffentlichen Gebäuden haben Relikte aus der fossilen Vorzeit die Klimawende überlebt und verbrennen dort Öl, Kohle und Geld. Umweltlandesrat Stephan Pernkopf sagt vorsintflutlichen Heizkesseln nun den Kampf an. Ölöfen sollen ab 2019 in Neubauten verboten, bestehende Anlagen nach und nach modernisiert werden. In einer großangelegten Aktion sucht das Land nun die ältesten Heizkessel Niederösterreichs. Wir haben in die Keller im Bezirk Bruck an der Leitha geschaut und so manche historischen Energiefresser gefunden.

Letzter Stand der Technik

Leopold Zwickelstorfer, Scharndorfs Amtsleiter, hat im Jahr 1994 sein Haus gebaut und in den ersten Jahren noch mit Kaminofen und Strom geheizt. "Später habe ich das Dachgeschoss ausgebaut und gleichzeitig die Heizung erneuert. Damals habe ich mich für eine Ölheizung entschieden. Das war am letzten Stand der Technik und günstig. Ich bezahlte vier Schilling (knapp 30 Cent) für den Liter Heizöl."

Ölheizung in Betrieb

An Umrüstung denkt Zwickelstorfer heute noch nicht, denn: "Die Heizung funktioniert und ich lebe mit meiner Familie ein energiebewusstes Leben. Ich heize zusätzlich immer mit dem zentral gelegenen Kachelofen und kann so die Raumtemperatur angenehm gestalten."

Umweltschutz geht vor

Dem von Landesrat Pernkopf geforderten Ölofen-Verbot, das ab 2019 in Neubauten gelten soll, kann Zwickelstorfer dennoch etwas abgewinnen: "Die Unabhängigkeit von fossilen Rohstoffen ist freilich erstrebenswert! In Neubauten auch in Energiefragen auf dem neuesten Stand der Technik und Möglichkeiten zu sein und auch entsprechend zu planen und zu bauen kann also nicht verkehrt sein. Die Umwelt und insbesondere unsere Nachkommen werden es uns danken. Auch ich werde über eine Umrüstung nachdenken müssen, aber ich lasse mir Zeit um mich über alternative Heizarten zu informieren."

So wird Ihr alter Energiefresser grün

Alte Heizkessel areiten otf inefizient, verursachen höhere Heizkosten und verschlechtern die Luftqualität. Das niederösterreichische Heizkesselcasting soll die Besitzer und Besitzerinnen alter Heizkessel zum Umstieg auf erneuerbare Energieträger motivieren. Wer den ältesten Heizkessel in Niederösterreich besitzt, gewinnt beim "Heizkessel-Casting" einen neuen Biomasse-Heizkessel im Wert von € 7.000,- von Ligno Heizsysteme.
Wichtig ür die Teilnahme am "Heizkessel-Casting" ist ein Nachweis über das Alter des Heizkessels. Dazu das Typenschild oder die Rechnung fotografieren und au der Website der Energie- und Umweltagentur NÖ unter www.enu.at/heizkesselcasting hochladen oder per POst an die Energie- und Umweltagentur NÖ, Grenzgasse 10, 3100 St. Pölten schicken. Eingereicht werden kann bis 31. März 2017.

Autor:

Bianca Mrak aus Bruck an der Leitha

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.