"Phantom von Hainburg" - Neue Erkenntnisse der Polizei

GÄNSERNDORF/BEZIRK (bm). Das "Phantom von Hainburg" wurde letzten Samstag, 21. Juni gegen 14 Uhr von der Polizei Fischamend verhaftet - die Bezirksblätter berichteten. Ein bis diesem Tag Unbekannter klaute zuerst in Marchegg einen PKW um dann in unregelmäßigen Abständen Tankdiebstahl in Hainburg zu begehen. Das ganze über einen Zeitraum von etwa vier Monaten.

Der verhaftete 23-jährige Slowake wird neben dem Autodiebstahl im März dieses Jahres in Marchegg auch noch verdächtigt, anschließend im Zeitraum bis 18. Juni insgesamt 5 Tankdiebstähle in Hainburg begangen zu haben. Ebenso wird ihm ein Tankbetrug in Bruck an der Leitha zur Last gelegt.

Am 21. Juni gegen 14.00 Uhr klickten für den Slowaken dann die Handschellen als das gestohlene Auto von den Streifen Fischamend und Bruck infolge einer Funkfahndung den Wagen gestoppt und der Verdächtige verhaftet werden konnte.

Da erst aber stellte sich heraus, dass der Bursche offensichtlich mehr am Kerbholz hatte als die Beamten vorerst vermuteten. Aufgrund der im Wagen aufgefundenen Gegenstände konnten weitere Straftaten aufgeklärt werden. In Obersiebenbrunn (Gänserndorf) stahl der umtriebige Täter aus einem unversperrten PKW einen Rucksack sowie einen Tablet-PC, und praktischerweise für die Flucht das Navi gleich dazu. In Breitensee (Gänserndorf) brach er ein Auto auf und klaute abermals einen Laptop und ein Navi. In Hainburg an der Donau stahl er aus einem Bus eine Geldbörse mit Bargeld in beträchtliche Höhe.

Der Verdächtige bestreitet den Großteil der Tathandlungen, lediglich zu drei Tankbetrugshandlungen zeigt er sich geständig. Nun sitzt er in der Strafanstalt Korneuburg und darf sein Gedächtnis trainieren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen