09.12.2017, 18:43 Uhr

Gericht: Mietrückstände mittels Drohungen eingemahnt?

Staatsanwältin Daniela Temsch akzeptierte Freispruch. (Foto: mr)
HAINBURG/KORNEUBURG (mr). Der Angeklagte soll laut Strafantrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg am 17. August in Hainburg von einem Paar (28 u. 26 Jahre) Mietzinsrückstände in äußerst rüder Form eingetrieben haben, indem er den Mann am Hals gepackt und gedroht haben soll, er werde beide umbringen, wenn nicht bald bezahlt wird. Dies zeigte das Paar bei der Polizei an, worauf ein Strafverfahren in die Gänge kam. Dies bestritt der Angeklagte, er will nur gefragt haben "Wie schaut es aus mit dem Geld?"
Das als Zeugen vernommene Paar gab vor der Richterin allerdings an, beide hätten bei der Polizei die Unwahrheit gesagt, von einer Drohung mit dem Umbringen sei nie die Rede gewesen. Ein Motiv dafür war nicht erkennbar. Daher Freispruch für den Angeklagten und wohl demnächst ein weiteres Strafverfahren gegen die Zeugen.

Text & Fotos: mr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.