12.03.2017, 21:12 Uhr

"Napoleon" sucht ein Zuhause

Gustav ist ein erst zweijähriger bildschöner Rüde - mit einem Herzen aus Gold.

Erst vergangene Woche wurde beim Tierheim ein ausgesetzter Hund gefunden, über Schicksale und Tierseelen.

BEZIRK. Sie wurden geschlagen, misshandelt, ausgesetzt oder haben sich verlaufen - im vergangenen Jahr fanden im Tierheim Bruck 61 Hunde und 172 Katzen sowie 28 weitere Tiere Zuflucht. Im heutigen Teil der Serie "Mein bester Freund" sind die Bezirksblätter Bruck zu Besuch im Tierheim Bruck, sprechen mit Verantwortlichen, die Tiere aus Auffangstationen in der Region vermitteln und treffen jene, die Schnurli, Bello & Co bei sich aufnehmen.

Ausgesetzter Hund am Freitag

Christoph Schwarzel, stellvertretender Obmann des Brucker Tierheims, empfängt uns Samstag Vormittag mit einer schlechten Nachricht: "Erst gestern hat Pfleger Norbert gegen 5 Uhr früh einen Hund vis-a-vis vom Tierheim gefunden, er war an einem Baum angebunden. Der etwa fünfjährige Rüde ist gesund und ein wenig zu gut genährt, aber noch sehr schüchtern."

Wirbelwind "Napoleon"

Hinter dem imposanten Namen "Napoleon" verbirgt sich ein trauriges Schicksal, wie Schwarzel erzählt: "Unser 'Napoleon' wurde die ersten Jahre seines Lebens in einem Keller gehalten und ist dennoch freundlich und verschmust geblieben, er hat das Urvertrauen glücklicherweise nicht verloren." Für den 35-jährigen Ehrenamtlichen, der dies neben seinem Vollzeitjob macht, ist "Napoleon etwas ganz besonderes. Zu Weihnachten musste er operiert werden, ich hab die Nachtwache nach der OP übernommen und ihm beim Aufwachen geholfen."

Tierheim "Pipiland"

Die Hainburgerin Nina Hofstädter rettete bis jetzt mit ihrer Initiative "Rette.dein.Huhn" 6.796 ausgediente Legehennen vor dem Schlachtertod. Sie selbst gibt rund 90 Hühnern, Enten und Gänsen einen Lebensplatz auf dem Gnadenhof und Tierheim Pipiland: "Neben meiner Tätigkeit als offizielles Tierheim habe ich auf Pipiland Hühner aufgenommen, die krank, nur erschwert vermittelbar waren oder ein besonders tragisches Schicksal hinter sich hatten. Sie dürfen jetzt in aller Ruhe alt werden."

ZUR SACHE:
Das Tierheim Bruck verzeichnet ein arbeitsreiches Jahr 2016: 61 Hunde, 172 Katzen, 22 Kaninchen, 5 Mehrschweinchen und eine Spitzmaus wurden aufgenommen, medizinisch versorgt und wieder vergeben. Derzeit leben 16 Hunde und 25 Katzen, einige bereits seit 2008, im Tierheim.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.