08.02.2017, 22:42 Uhr

Betriebsbesuche im Zeichen der NÖ Mindestsicherung und Arbeitsinitiative

Gerhard Schödinger und Siegfried Steurer-Thimm mit Mitarbeitern der RLGH-Werkstätte. (Foto: Christine Besser)
BEZIRK. NÖAAB-Bezirksobmann Gerhard Schödinger, Teilbezirksobfrau Christine Besser und der Brucker NÖAAB-Stadtgruppenobmann Siegfried Steurer-Thimm waren am 6. Februar in den Werkstätten des Raiffeisen Lagerhauses, den Autohäusern Kamper, Oppitzhauser und Bauer wie auch der Kfz-Technik Mahler in Bruck mit einem Frühstückssackerl und dem NÖAAB-Folder über die NÖ Mindestsicherung und Arbeitsinitiative unterwegs.

Laut Schödinger gilt für die neue NÖ-Mindestsicherung der einfache Grundsatz "Hilfe für alle, die wirkich Hilfe brauchen, aber kein Anreiz, um das System auszunutzen, denn es sind vor allem jene, die täglich arbeiten gehen und so auch die Mindestsicherung finanzieren".
„Wir haben in Niederösterreich Respekt vor den arbeitenden Menschen und bieten Hilfe denjenigen an, die arbeiten wollen, aber gerade keinen Job haben“, meint auch NÖAAB-Teilbezirksobfrau Christine Besser und verweist auf konkrete Projekte, Programme und Förderungen des Landes.
Auch der Brucker NÖAAB-Stadtgruppenobmann Siegfried Steurer-Thimm ist der Auffassung, daß die Mindestsicherung Light zu mehr sozialer Gerechtigkeit beiträgt, wenn sie an eine Mindestaufenthaltsdauer von sechs Jahren in Österreich und vor allem auch an eine Integrationsverpflichtung zu Deutsch- und Wertekursen gekoppelt ist.

Wenn jemand der Pflicht zur Arbeitssuche, zur gemeinnützigen Beschäftigung oder der Integrationsverpflichtung nicht nachkommt, wird die Mindestsicherung gekürzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.