Podcast
SteirerStimmen - Folge 102: Sozialhilfeverband-Obmann Peter Koch befürchtet Kollaps des Pflegesystems

Sorgenvoll blickt Peter Koch in die Zukunft des Pflegesystems.
5Bilder
  • Sorgenvoll blickt Peter Koch in die Zukunft des Pflegesystems.
  • Foto: Ekaterina Paller
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

Ein Hilferuf! Der Brucker Bürgermeister Peter Koch ist Obmann des Sozialhilfeverbandes Bruck-Mürzzuschlag. Ein Kollaps des Pflegesystems scheint wahrscheinlich.

Allein in den acht Pflegeheimen des Sozialhilfeverbandes (SHV) fehlen rund 50 Pflegekräfte; 140 Betten können deswegen nicht belegt werden. 140 Pflegeplätze, die dringend benötigt werden. Lösung ist keine in Sicht – wie auch Peter Koch in diesem Podcast erklärt. Vor seiner Bürgermeistertätigkeit war er Geschäftsführer im SHV. Er wäre ein Experte auf diesem Gebiet, ob seine Stimme genügend politisches Gewicht hat, um auch in Graz und Wien gehört zu werden, bleibt abzuwarten.

"Coronahilfen nicht nur für die Wirtschaft und Industrie, sondern ganz massiv für den Pflegebereich."
  • "Coronahilfen nicht nur für die Wirtschaft und Industrie, sondern ganz massiv für den Pflegebereich."
  • Foto: Ekatarina Paller
  • hochgeladen von Markus Hackl

Lösungen verabsäumt

Den Hebel hätte man laut Peter Koch schon vor fünf bis zehn Jahren ansetzen müssen. Würde man jetzt sofort Maßnahmen setzen – von denen keine in Sicht sind – würde man diese auch erst in fünf bis zehn Jahren spüren.

Kurzfristige Lösung? Laut Peter Koch ganz einfach: "Die Pflege braucht mehr Geld, Coronahilfen nicht nur für die Wirtschaft und Industrie, sondern ganz massiv für den Pflegebereich und hier ganz besonders für die Mitarbeiter in der Pflege." In diesem Zusammenhang spricht der SPÖ-Politiker auch von einer Hüh-Hott-Politik.

"Coronahilfen nicht nur für die Wirtschaft und Industrie, sondern ganz massiv für den Pflegebereich und hier ganz besonders für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege."

Peter Koch ist auch für eine Impfpflicht in Gesundheits- und Pflegeberufen, nur sollte sie gründlich vorbereitet sein: "Von heute auf morgen geht das nicht." Er verwehrt sich gegen den Begriff "Todesengel" und bedankt sich bei den Mitarbeitern in den Heimen "für ihre übermenschlichen Leistungen, das bewerkstelligt man aber nicht länger als ein bis zwei Jahre."

Der Sozialhilfeverband hat laut Peter Koch seine Daseinsberechtigung: "Ich kann behinderte oder alte Menschen ja nicht wegzaubern."
  • Der Sozialhilfeverband hat laut Peter Koch seine Daseinsberechtigung: "Ich kann behinderte oder alte Menschen ja nicht wegzaubern."
  • Foto: Ekatarina Paller
  • hochgeladen von Markus Hackl

Lanze für den SHV

Im Gespräch bricht Peter Koch eine Lanze für das Verbandswesen und spricht dem SHV ganz klar die Daseinsberechtigung zu. Nur dadurch sei qualitätsvolle und leistbare Pflege auch tatsächlich sichergestellt.

Link:
• SHV Bruck-Mürzzuschlag

Aus der Sicht des SHV-Geschäftsführers

Alarmstufe Rot in der Pflege

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Hier wird geimpft!
Alle wichtigen Infos

Zum Corona-Ticker

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen