WOCHE Tourentipp
WOCHE Tourentipp: Die "neue" Turnauer Alm – ab sofort geöffnet!

Viele Wege führen aus allen Richtungen auf die Turnauer Alm.
4Bilder
  • Viele Wege führen aus allen Richtungen auf die Turnauer Alm.
  • Foto: Steininger
  • hochgeladen von Markus Hackl

Andreas Steininger war für die WOCHE unterwegs: Eigentlich kehrt im Herbst Ruhe auf den hochsteirischen Almen ein – nicht so auf der Turnauer Alm.

Das Weidevieh hat schon im September die hochsteirischen Almen verlassen – und mit dem Viehabtrieb begaben sich auch die meisten Almwirtschaften in die Winterruhe. Einsam liegen nun die Hütten da, verlassen erscheinen die Weideflächen.
Wer jetzt zum Beispiel zwischen Seeberg, Pretalsattel und Hoher Veitsch unterwegs ist, kann die spätherbstliche Einsamkeit unserer Bergwelt so richtig genießen.
Allerdings – ein Einkehren in eine der beliebten "Halterhütten" ist naturgemäß jetzt nicht mehr möglich. Außer, ja außer, wir wandern auf die Turnauer Alm. Denn da erwartet uns auch im November, ja sogar das ganze Jahr über, Speis und Trank.


Aus drei Himmelsrichtungen

Von Turnau, vom Seeberg und von der Brunnalm/Veitsch führen jeweils unschwierige Wanderwege zu unserem heutigen Ziel. Sozusagen aus drei Himmelsrichtungen zur Turnauer Alm. Wobei der Anstieg von der Turnauer Seite über Greith auch der klassische Winterweg für Schitouren, Schneeschuh- oder Winterwanderungen ist.


Gipfelglück hoch über der Alm

Drei Wanderwege und sogar zwei aussichtsreiche Gipfel – Bergsteigerherz, was willst du mehr. Denn mit dem 1.720 Meter hohen Rauschkogel südlich der Turnauer Alm und dem Turntaler Kogel (1.610 Meter, nördlich des Almgasthauses) befinden sich relativ leicht erreichbare Berggipfel in der Nähe unseres heutigen Tourentippzieles.

Klassisch von Greith
Wie schon erwähnt führt der klassische Anstieg zur Turnauer Alm über Greith (P., erreichbar von Turnau/Stübming über eine Forststraße, beschildert, bitte unbedingt Parkordnung beachten!) entlang eines Forstweges und einiger kurzer Abkürzungen direkt zum Almgasthaus.
Retour zum Parkplatz in Greith geht es am Aufstiegsweg.

Tourinfo kompakt:

Hochsteirisches Almenland
Eigentlich befindet sich das original Almenland ja in der Oststeiermark. Allerdings – rund um die Turnauer Alm mit dem nun ganzjährig geöffneten Almgasthaus liegt das hochsteirische Almenland. Denn mit der Seebergalm, der Göriacher Alm, der Rauschalm, der Rotsohlalm, der Brunnalm, der Schalleralm und der Osterer Alm befinden sich gleich acht bekannte weitere Almwirtschaften rund um unser heutiges Wanderziel.

Tages- und Weitwanderer
Daher ist die Turnauer Alm auch äußerst beliebt – egal ob bei Tageswanderern, Wallfahrern, Spaziergängern oder Weitwanderern. Die kommen übrigens immer mehr auf der steiermarkweiten Route "vom Gletscher zum Wein" bzw. auf der hochsteirischen BergZeitReise hier vorbei.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen