WOCHE Tourentipp von Andi Steininger: Gemma Schnee schau'n!

3Bilder

"Gemma Schnee schaun´!", ein fast befehlsartiger Wunsch, wenn das erste winterliche Weiß von den Gipfeln herunterlacht.
Gesagt - getan. Doch für eine Skitour ist die Schneeauflage noch zu belagsunfreundlich. Also holen wir heute noch einmal die Wanderschuhe aus ihrem Winterschlaf und erklimmen mit dem Schwarzkogel einen eher unbekannten Panoramaberg der Hochsteiermark.

Zuerst das Vergnügen...
Zunächst gilt es, den Eibeggsattel zwischen Allerheiligen im Mürztal und der Breitenau zu erreichen. Dort starten wir vom Parkplatz in Richtung der bezeichneten Eibeggerhütte. So wie wir am Sonntag unterwegs sind, wird diese Hütte noch eine nicht unwesentliche Rolle für unsere Tour spielen.
Über eine gut markierte Kombination aus Wiesen- und Waldsteigen wandern wir aber zunächst immer bergauf bis zum Brandnerkogel. Ein steiles "Vergnügen".

Höhenrücken ohne Tücken
In stetigem Auf und Ab folgen wir ab hier dem bei einer Jagdhütte sogar felsdurchsetzten, aber immer problemlos begehbaren, Höhenrücken. Ab und zu gibt die Waldvegetation erste Blicke auf die Bergwelt rund um uns frei.
Nach einer weiteren kurzen steileren Passage stehen wir dann bald auf der Grabenbauerhöhe. Hier zweigen wir scharf nach rechts ab und erreichen so eine markante Kreuzung mehrerer Forststraßen.

Kurz und knackig zum Gipfel
Dort folgen wir gerade aufwärts einem schmalen, recht steilen und im obersten Teil sogar felsigen Steig kurz und knackig bis zum Gipfel des 1.448m hohen Schwarzkogel.
Ein Kreuz, ein Wegweiser und Rastbänke warten hier auf uns.
Während der nun verdienten Rast genießen wir das Gipfelpanorama. Im Norden reicht dieses bis in die Gesäuseberge, die Eisenerzer Alpen, bis zu Hochschwab, Veitsch, Schneealm und Rax.
Daran anschließend können wir den Semmering, die Fischbacher Alpen mit dem Stuhleck, die Waldheimat und das Joglland mit dem Hochwechsel erkennen.
Im Süden runden schließlich der Blick auf den Hochlantsch und das Grazer Bergland sowie die weststeirischen Berge den Panoramarundblick ab.
Streuobstschmankerl
Retour geht es für uns entlang des Aufstiegweges bis - ja, bis wir nach der Abstiegspassage vom Brandnerkogel links unterhalb unseres Weges die urige Eibeggerhütte erblicken. Diese ist immer an Sonn- und Feiertagen geöffnet und lockt dann mit traumhaften Mehlspeisen aus der Mürztaler Streuobstregion.
Wer hier nicht rastet, ist selbst schuld!
Von der gastlichen Bleibe führt uns übrigens der breite Hüttenweg dann in rund 20 Gehminuten wieder zurück zum Parkplatz am Eibeggsattel.

Tourinfo kompakt:
• Ausgangs- und Endpunkt: P beim Eibeggsattel, erreichbar von Allerheiligen im Mürztal oder aus St. Jakob / Breitenau über eine schmale Bergstraße.
• Aufstieg: 500 Höhenmeter
• Gehzeit gesamt: 3 - 4 Stunden
• Stützpunkte entlang der Tour: Eibeggerhütte, Sonn- und Feiertags ab ca. 13.00 Uhr bewirtschaftet, Tel.: 0664 943 24 08
• Familien- bzw. Kindereignung: ja
• Schwierigkeit: kurze steilere Wegpassagen, allerdings gefahrlos begehbar.
• Hinweis: der Schwarzkogel kann auch aus dem Mürztal - Sölsnitz / GH Hochreiter ersteigen werden.
Außerdem liegt der 1.448m hohe Gipfel auch auf dem neuen Weitwanderweg "von Bruck an der Mur über Turnau auf den Hochschwab".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen