Fussball 2. Liga
Die Heimserie von Kapfenberg hält weiter an

Winfred Amoah leistete die Vorarbeit zum Führungstreffer der Kapfenbergerl
3Bilder
  • Winfred Amoah leistete die Vorarbeit zum Führungstreffer der Kapfenbergerl
  • Foto: GEPA pictures
  • hochgeladen von Wolfgang Gaube

Kapfenberg bleibt im Fekete-Stadion weiter eine Macht. Nach dem 1:0-Heimerfolg gegen den FAAC Wien sind die Falken zuhause fünfmal  in Folge unbesiegt und verbesserten sich in der Tabelle auf Rang acht.

2. LIGA. „Die Mannschaft, die am besten kämpft, wird dieses Spiel gewinnen“, sagte KSV-Torhüter Franz Stolz im Falken-TV vor dem Spiel gegen FAC. Der Kapfenberger „Einsergoalie“ wurde in dieser Woche erstmals in den U21-Nationalteamkader berufen. Die KSV-Elf hatte eine stolze Heimserie – vier Spiele in Folge ohne Niederlage – zu verteidigen, die Wiener hofften auf die ersten Auswärtspunkte in diesem Jahr.
Bei den Floridsdorfern fehlte ein letztes Mal der „Rot“-gesperrte Tin Plavotic, auf Seiten der Kapfenberger musste Amar Kvakic nach seinem Platzverweis am vergangenen Wochenende gegen Blau Weiß Linz zusehen.

Frühe Führung der Kapfenberger

Kapfenberg verteidigte gut, die Offensivspieler brachten die FAC-Abwehr häufig in Bedrängnis. Programmgemäß gingen die Falken in Führung: Winfred Amoah tanzte in Richtung Strafraum, seine Maßflanke verwerte Levan Eloshvili aus kurzer Distanz und mit kräftiger Mithilfe von FAC-Verteidiger Manuel Holzmann zum 1:0 über die Linie (22.) Zuvor verfehlte ein Kopfball von Alexander Steinlechner nur knapp das Ziel (7.), ebenfalls per Kopf deutete Eloshvili seine Torgefährlichkeit an (40.).

Schwächephase nach Wiederbeginn

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste aus Wien über 30 Minuten spielbestimmend und kamen durch Mirnes Becirovic (52.) und Holzmann (60.) zu guten Möglichkeiten.
In der Schlussphase fanden die Kapfenberger wieder zur ihrer offensiven Stärke. Einen Schuss des eingewechselten Sekou Sylla konnte FAC-Torhüter Belmin Jnciragic abwehren (80.), in der Nachspielzeit scheiterte der in der 76. Minute für Eloshvili ins Spiel gekommene Marvin Hernaus allein vor Jenciragic.
KSV-Trainer Abdulah Ibrakovic sprach nach dem Spiel von einem umkämpfen und wichtigen Sieg: „Diese drei Punkte bringen uns Ruhe für die weitere Meisterschaft. Jetzt können wir weitere junge Spieler einsetzen und die Mannschaft weiter entwickeln.“

Matchcenter

Torfolge:
1:0 (20.) Eloshvili

Gelbe Karten:
Mandler, Steinlechner bzw. Rasner, Bubalovic

2. Liga, 19. Runde, Freitag, 19. März, 18.30 Uhr, Franz-Fekete-Stadion­- Kapfenberg: KSV 1919 vs. FAC Wien 1:0 (1:0), SR Jandl

KSV: Stolz – N‘Zi, Cetina, Steinlechner – Lang, Grgic (86. Parger), Heric, Mandler – Amoah, Eloshvili (76. Hernaus) , Mikic (65. Sylla)

FAC: Jenciragic – Becirovic (69. Skrivanek), Lugonja, Holzmann, Bubalovic – Krasniqi (81. Schmid), Felber, Günes – Rasner, Jurdik, Sahanek

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen