Regionalitätspreis 2021
Die Jury durchleuchtete die Top-10-Kandidaten

Jurywertung und Diskussion über die wirtschaftliche Lage der Region.
8Bilder
  • Jurywertung und Diskussion über die wirtschaftliche Lage der Region.
  • Foto: Martin Meieregger
  • hochgeladen von Martin Meieregger

Die WOCHE sucht das beliebteste Unternehmen der Region. Eine hochkarätig besetzte Jury entscheidet mit.

Die Leserwahl zum Regionalitätspreis 2021 ist geschlagen. Jetzt war die Jury an der Reihe, den zehn besten Unternehmen aus der Region einer Bewertung zu unterziehen. Letztendlich entscheidet der Mix aus Leserwahl und Jurywertung, wer zum beliebtesten Unternehmer der Region Bruck gewählt wird. Das Ergebnis steht mit 27. Oktober fest.

Im WOCHE-Hauptquartier in Bruck grübelten Sigrid Lammer-Wurzer vom AMS Bruck,, Erich Leitenbauer (Leader-Aktionsgruppe Mariazellerland-Mürztal), Sayd Ali und Erwin Fuchs (Wirtschaftskammer), Walter Treitler (Arbeiterkammer) und Günther Gruber von der Raiffeisenbank Steiermark über die Wertungskriterien, die über die präsentierten Unternehmen zu legen waren. Sogar das Endergebnis der Jurywertung blieb vorerst geheim.

Die Jury zum Regionalitätspreis: Sayd Ali (WKO), Sigrid Lammer-Wurzer (AMS Bruck), Erwin Fuchs (WKO), Werner Moritz (WOCHE Bruck), Walter Treitler (Arbeiterkammer), Günther Gruber von der Raiffeisenbank Steiermark und Erich Leitenbauer (Leader-Aktionsgruppe Mariazellerland-Mürztal).
  • Die Jury zum Regionalitätspreis: Sayd Ali (WKO), Sigrid Lammer-Wurzer (AMS Bruck), Erwin Fuchs (WKO), Werner Moritz (WOCHE Bruck), Walter Treitler (Arbeiterkammer), Günther Gruber von der Raiffeisenbank Steiermark und Erich Leitenbauer (Leader-Aktionsgruppe Mariazellerland-Mürztal).
  • Foto: Martin Meieregger
  • hochgeladen von Martin Meieregger

Schlagkraft nach der Krise

Im Rahmen der Jurysitzung wurde auch die regionale Wirtschaftskraft und die Auswirkungen der Corona-Pandemie thematisiert.
"Die Region ist immer noch ein ausgezeichneter Nährboden für Unternehmer, vor allem die Verkehrsinfrastruktur und die Ausbildungsstätten sind überdurchschnittlich gut vorhanden", erklärt Wirtschaftskammer-Obmann Erwin Fuchs.
Es gibt aber auch noch einiges zu tun, wie Erich Leitenbauer ergänzte: "Seitens der Politik muss die Nähe zu den Ballungszentren noch viel stärker herausgearbeitet werden. Wir sind die Vorstadt von Wien und Graz." Für beide Aussagen gilt: Die Fertigstellung des Semmeringtunnels wird nochmals eine wirtschaftliche Dynamik entfalten.

Erwin Fuchs: "Die Region ist absolut zukunftsfit!"
  • Erwin Fuchs: "Die Region ist absolut zukunftsfit!"
  • Foto: Martin Meieregger
  • hochgeladen von Martin Meieregger

Natürlich war auch der Fachkräftemangel bei dieser Jurysitzung ein Thema: "Ja, wir haben im Bezirk eine überdurchschnittlich hohe Quote an Langzeitarbeitslosen, aber mann muss sich die Staitsik genauer anschauen: 580 dieser Langzeitarbeitslosen sind über 55 Jahre alt, 300 davon über 60 Jahre alt. Zum Teil wurden diese Personen von der Industrie ausgemustert", erklärt Sigrid Lammer-Wurzer. Demgegenüber sei die Jugendarbeitslosigkeit so niedrig wie nie zuvor.

Lösungen zum Facharbeitermangel?

Ob es heutzutage leichter oder schwerer ist, Unternehmer zu werden, als noch vor 15 Jahren, wurde Sayd Ali von der Wirtschaftskammer gefragt: "Es ist zumindest anders, waren es vor 15 Jahren Neugründungen aus den klassischen Sparten, so sind es heute neue Berufsgruppen aus dem digitalen Bereich, die sich selbstständig machen." Eine Forderung an die Politik hätte auch er: "Es braucht eine kontrollierte Zuwanderung, damit der Facharbeitermangel zu beheben ist." Mit seinem Wunsch nach einer Anhebung des tatsächlichen Pensionsantrittsalters, rennt er bei AK-Außenstellenleiter Walter Treitler keine offenen Türen ein, der aber ortet eine Beruhigung der wirtschaftlichen Lage: "Als Arbeiterkammer sind wir aktuell sehr mit Beratungstätigkeiten beschäftigt und weniger mit Interventionen, das zeugt von einer stabilen Situation."

Für zehn Betriebe mussten Noten von eins bis zehn vergeben werden.
  • Für zehn Betriebe mussten Noten von eins bis zehn vergeben werden.
  • Foto: Martin Meieregger
  • hochgeladen von Martin Meieregger

Günther Gruber von der Raiffeisenbank sieht auch die erwähnte Entspannung: "Die Nachfrage nach Wohnbaufinanzierung steigt, damit verbunden steigt auch die Erhöhung des Eigenmittelanteils. Am Unternehmersektor zeigt es sich, dass es kaum Engpässe bei der Liquidität gibt." Alles Anzeichen, dass sich die Lage nach der Pandemie zu stabilisieren scheint.

Die WOCHE vergibt bereits zum fünften Mal den großen Regionalitätspreis und ehrt
damit jene Unternehmen, die Besonderes leisten – unterstützt von Land Steiermark, der Lebenshilfe und Raiffeisen Steiermark.



Unsere Finalisten zum Regionalitätspreis

Die Finalisten der Leserwahl (alphabetisch gereiht):
• Architekturbüro formart ST;
• Bäckerei Seidl in Turnau;
• FH Joanneum Kapfenberg;
• GN-Textilladen, Bruck;
• Grill KG;
• Mea IT Services, Bruck;
• Norske Skog GmbH;
• Ordnungsprofi Olivia Ruderes;
• Pengg Kabel;
• Ruch Consulting.

Zum Nachlesen: Vorstellung der Finalisten

Diese Unternehmen ziehen ins Finale ein

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Hier wird geimpft!
Alle wichtigen Infos

Zum Corona-Ticker

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen