06.09.2016, 15:17 Uhr

Radeln für Vanessa

Franz Preihs ist das Zugpferd der Charity-Aktion. (Foto: Chris Tarkus)

Ein kleiner Haufen von ambitionierten Radfahrern hat Großes vor. Lang die Fahrt, hoch die Erwartungen.

Radfahren an sich ist ja eine etwas sinnbefreite Tätigkeit – vom ökologischen Faktor mal abgesehen. Nichtsdestotrotz kann man auch als Radfahrer etwas Sinnvolles tun - und genau aus diesem Grund hat sich das Team von "Be Fit Studio Hönigsberg" rund um Tom Morgenbesser mit der Firma List Interieurs zusammengetan und das Projekt "Cycling 4 Vanessa" ins Leben gerufen.

Das ist FOP
Vanessa ist ein 16-jähriges Mädchen aus dem Burgenland, welches an einer extrem seltenen Krankheit namens FOP leidet. Die Fibrodysplasia ossificans progressiva (kurz FOP), auch als Münchmeyer-Syndrom bezeichnet, beschreibt die krankhafte, fortschreitende Verknöcherung des Binde- und Stützgewebes des menschlichen Körpers.

Das Projekt
Bei einer Etappenradtour von Niederösterreich bis Monaco sollen möglichst viel Spenden gesammelt werden. Am 24. September erfolgt der Startschuss der Charity-Radtour in Bad Erlach bei Wiener Neustadt, dem Firmensitz der Firma List, und wird das Radteam quer durch Österreich und Italien bis zur internationalen Bootsmesse in Monte Carlo führen. Es radeln mit: Oliver Königshofer, Harald Schuster, Rudi Doppelreiter, Christina Konlechner, Franz Preihs und Tom Morgenbesser – alle Teammitglieder stehen in einer Verbindung mit dem Hönigsberger Fitnessstudio "Be Fit".
Das Ziel ist hochgesteckt – Franz Preihs, das sportliche Zugpferd des Projekts: "40.000 Euro würden wir gerne für Vanessa sammeln, um ihr das Leben etwas zu erleichtern. Dank des Einsatzes der Firma List und des Be-Fit-Studios bin ich überzeugt, dass wir das Ziel (Monaco und die Spendenhöhe) erreichen werden."

Spenden ist leicht:
• das Radteam ein kleines oder größeres Stück entlang der Strecke begleiten und mindestens 5 Euro als "Nenngeld" spenden. An den Checkpoints können Unterstützer der Charity einsteigen und einen Teil der Strecke mitradeln;
• im Be-Fit-Center Hönigsberg gibt es eine Spendenbox;
• auch auf der Homepage www.cycling4vanessa.com kann man Spenden deponieren;
• die Spenden-Hotline 0901 500 844 anrufen (5 Euro Spende pro Anruf, die Abrechnung erfolgt mit der Telefonrechnung).

Info-Checkpoints
Während der Etappen durch Österreich wird an verschiedenen Checkpoints angehalten, um so zusätzlich Spendengelder für Vanessa zu sammeln. An der österreichisch-italienischen Grenze endet das Mitfahren der Unterstützer. Den Rest der Strecke bis Monaco absolviert das 6er-Team alleine.

Was passiert in Monaco?
Die Firma List widmet eine komplette Wand des Messestandes dieser Charity-Aktion. Die Messewand wird dabei aktiv miteinbezogen und wird sozusagen zum Sprachrohr für die Messebesucher.

Der Routenplan

Tag 1 - Start:
Samstag, 24. September, um 10 Uhr in Bad Erlach bei der List GC GmbH, List-Straße 1. Checkpoint & Info: 10 bis 11.30 Uhr.
11 Uhr: Abfahrt von Bad Erlach über 52 km nach Mürzzuschlag.
13 Uhr: Ankunft am Hauptplatz in Mürzzuschlag.
Checkpoint & Info: 12.30 Uhr bis 14 Uhr.
13.30 Uhr Abfahrt von Mürzzuschlag nach Bruck (38 km).
14.30 Uhr: Ankunft am Koloman-Wallisch Platz in Bruck.
Checkpoint & Info: 14.30 Uhr bis 15.15 Uhr.
15 Uhr: Abfahrt nach Graz (55 km).
16.30 Uhr: Ankunft am Hauptplatz in Graz.
Checkpoint & Info: 16.15 Uhr bis 18 Uhr.
Die weiteren Etappen: Graz-Klagenfurt, Klagenfurt-Lienz, Lienz-Großglockner-Wörgl. Weitere Etappenziele: Innsbruck, Bozen, Trient, Mailand, Movara, Turin, Monaco.
Geplante Zielankunft in Monaco am Donnerstag, 29. September, um ca. 13 Uhr.
Gesamte Strecke: ca. 800 Kilometer.
Jeder,der eine Etappe mitradeln möchte, zahlt eine Nenngebühr von 5 Euro. Der Spendenhöhe nach oben sind keine Grenzen gesetzt.

Hintergrund: Was steckt hinter FOP?
Die Fibrodysplasia ossificans progressiva (kurz FOP) beschreibt die krankhafte, fortschreitende Verknöcherung des Binde- und Stützgewebes des menschlichen Körpers.
Die Krankheit entsteht durch das Fehlen eines Abschaltsignales für ein Gen, welches das Skelettwachstum während der Entwicklung eines Fötus steuert. Hierdurch entwickeln die Fibrozyten bei der Wundheilung Knochen statt normalem Narbengewebe, was selbst bei kleinsten Verletzungen dazu führt, dass sich der Körper langsam versteift. (Quelle: Wikipedia)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.