21.10.2016, 09:48 Uhr

Brucker Kinderparlamentarier starten ins dritte Jahr

Finanzreferent Peter Koch, die Jugendbeauftragte Aysha Khosravi und Eva Rosenkranz von beteiligung.st und 21 Brucker Kinderparlamentarier vor dem neuen „Kinderparlamentswunschbaum“ am Spielplatz Zippel-Zappel. (Foto: Stadt Bruck/Michael Maili)

Mit dem Kinderparlament ermöglicht die Stadt Bruck Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren sich mit Ideen und wünschen aktiv ins Stadtleben einzubringen. Kürzlich startete das Beteiligungsprojekt mit großem Engagement ins dritte jahr.

Seit 2014 mischen Kinder im Alter zwischen acht und zwölf mit großem Engagement in der Stadt Bruck an der Mur mit. In den letzten beiden Jahren haben rund 30 Kinderparlamentarier die Möglichkeit genutzt, ihre Meinungen und Ideen einzubringen und Wünsche an die Stadtverantwortlichen heranzutragen.
Unter der fachkundigen Begleitung durch Eva Rosenkranz von beteiligung.st und der Brucker Jugendbeauftragten Aysha Khosravi haben die Schülerinnen und Schüler bereits einige Schritte gesetzt, um die Stadt Bruck noch kinderfreundlicher zu machen. So wurden zum Beispiel alle Brucker Kinderspielplätze einem selbst ausgearbeiteten Spielplatzcheck unterzogen und mit Hinweistafeln für ein gutes Miteinander ausgestattet.
Ganz nebenbei erfahren die Kinder beim Projekt spielerisch, was Demokratie bedeutet, wie man in einer Gruppe zusammenarbeitet, wie Entscheidungen gefällt werden, was Zusammenhalt bedeutet, wie man Projekte umsetzt und wie man seine eigene Meinung vor anderen vertritt.
Am 18. Oktober startete das Kinderparlament mit 21 Mädchen und Buben voller Elan ins dritte Jahr. Neben vielen bekannten Gesichtern sind auch wieder einige neue hinzugekommen. Insgesamt haben sich rund 40 Kinder fürs Projekt eingetragen.
Bereits bei der ersten Zusammenkunft nach der Sommerpause durften die Kinder selber Hand anlegen und eines ihrer Projekte aus dem Vorjahr umsetzen: Am Spielplatz „Zippel- Zappel“ wurde ein „Kinderparlamentswunschbaum“ für alle eingesetzt. Und die Wahl der Kinder ist auf einen Apfelbaum gefallen. So soll es bereits im nächsten Jahr Äpfel für alle geben.
Finanzreferent Peter Koch, die Jugendbeauftragte Aysha Khosravi und Eva Rosenkranz von beteiligung.st freuten sich, dass auch im dritten Jahr zahlreiche Kinder Interesse an diesem tollen Projekt zeigen.
Die nächste Sitzung des Kinderparlaments findet am Dienstag, dem 15. November, ab 15 Uhr, im Brucker Ratsaal statt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.